Mit dem glanzlosen 2:0 (1:0) festigte das Team von Trainer Lucien Favre die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga und überstand auch das 13. Saisonspiel ohne Niederlage. Vor 81 365 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sorgten Marco Reus (40./Foulelfmeter) und Paco Alcácer (90.+1) am Samstag für den hart erkämpften, aber verdienten Sieg des Revierclubs. Dagegen müssen sich die Freiburger nach dem vierten Spiel in Serie ohne Sieg mehr nach unten orientieren.

1:0 Tor Elfmeter Torschuetze Marco Reus (Dortmund, nicht im Bild), Torwart Alexander Schwolow (Freiburg) Dortmund, 01.12.2018, Fussball Bundesliga, Borussia Dortmund – SC Freiburg
1:0 Tor Elfmeter Torschuetze Marco Reus (Dortmund, nicht im Bild), Torwart Alexander Schwolow (Freiburg) Dortmund, 01.12.2018, Fussball Bundesliga, Borussia Dortmund – SC Freiburg | Bild: UweSpeck

Die Umstellungen von Coach Favre, der die BVB-Startelf im Vergleich zur tristen Nullnummer gegen den FC Brügge in der Champions League drei Tage zuvor auf fünf Postionen verändert hatte, zeigten zunächst kaum Wirkung. Zwar wirkte das Spiel der Borussia etwas spritziger, war aber bei aller Dominanz erneut zu ausrechenbar. Wie schon gegen Brügge fiel es dem Spitzenreiter schwer, sich gegen eine tief stehende Mannschaft Möglichkeiten zu erspielen.

Erst in der 24. Minute war erstmals Torgefahr erkennbar, als der für Paco Alcácer ins Team gerückte Mario Götze das Tor nach einer Flanke von Jadon Sancho knapp verfehlte. Ansonsten ging die defensive Taktik von SC-Trainer Christian Streich, aus der Dreierkette in der Rückwärtsbewegung eine Fünferkette zu machen, voll auf.

Mario Götze (Dortmund) und Dominique Heintz von Freiburg im Zweikampf.
Mario Götze (Dortmund) und Dominique Heintz von Freiburg im Zweikampf. | Bild: Ina Fassbender

Es passte ins Bild, dass die Dortmunder eine Standardsituation benötigten, um das Freiburger Bollwerk zu knacken. Nach Foul von Dominique Heintz an Sancho entschied Schiedsrichter Frank Willenborg zu Recht auf Elfmeter, den Reus sicher verwandelte.

Nur mit viel Glück entging der BVB nur zwei Minuten später dem Ausgleich. Ein sehenswerter Freistoß von Jerome Gondorf (42.) ging unter die Latte, aber nicht über die Torlinie.

Doch trotz des neunten Saisontreffers gaben die Freiburger ihre defensive Gangart nicht auf. Am Kräfteverhältnis auf dem Rasen änderte sich deshalb auch in der zweiten Halbzeit wenig. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff verpasste Reus die große Chance zum 2:0 für den BVB, als er aus kurzer Distanz an SC-Keeper Alexander Schwolow scheiterte.

Axel Witsel (n.) von Dortmund und Jerome Gondorf und Manuel Gulde (l.) von Freiburg in Aktion.
Axel Witsel (n.) von Dortmund und Jerome Gondorf und Manuel Gulde (l.) von Freiburg in Aktion. | Bild: Ina Fassbender

Das weiterhin zögerliche Vorgehen der Borussia ermutigte die Gäste jedoch mehr und mehr zu eigenen Angriffen. Doch auch die Dortmunder Abwehr erwies sich als sattelfest und ließ keine Chance der Gäste zu.

In der Schlussphase traf BVB-Außenverteidiger Lukasz Piszczek (79.) mit einem fulminanten Schuss das Lattenkreuz. Doch Alcácer pflegte einmal mehr seinen Ruf als Superjoker. 21 Minuten nach seiner Einwechslung sorgte der Spanier mit seinem bereits zehnten Saisontor für die Entscheidung. (dpa)