Julius Bretzel, Tiana Zoric

2023 wird Samsung mehr als nur das Galaxy S23 auf den Markt bringen. Experten rechnen mit mehreren neuen Modellen in den kommenden Monaten, sprechen teilweise von einer technischer Revolution. Nicht alle davon hat Samsung offiziell bestätigt. Was man weiß und worüber es zumindest Gerüchte gibt. Hier gibt es einen Überblick über die Modelle, mit denen der Hersteller aus Südkorea den Apple-Produkten 2023 Konkurrenz machen möchte.

Samsung-Produkte 2023 mit Galaxy Z Flip 5

Mit seinen Smartphones mit faltbarem Displays ist Samsung bereits in der Vergangenheit recht erfolgreich gewesen. Kein Wunder also, dass der Tech-Gigant die Technologie weiter verfolgt und 2023 den Nachfolger des Z Flip 4 vorstellen möchte. Und beim Z Flip 5 könnte Samsung einige Schwachstellen der bisherigen Foldables geraderücken.

Ein Kritikpunkt am Flip 4 war sein kleines Außendisplay. Wie Ross Young, Experte für die Display-Industrie und Chef von Display Supply Chain Consultants (DSCC), jüngst auf Twitter verriet, bekommt das Samsung Galaxy Z Flip 5 ein deutlich größeres Außendisplay. Während beim aktuellen Galaxy Z Flip 4 das außen angebrachte Display über 1,9 Zoll Diagonale verfügt, soll es beim 2023er-Modell auf eine Größe von drei Zoll wachsen. Wie Samsung dabei die auf der Außenseite verbauten Kameras um das größere Display anordnet, ist derzeit nicht bekannt.

Außerdem will Samsung laut Aussagen von Young die Scharniere des klappbaren Smartphones neu konzipieren. Dies führe beim aufgeklappten Galaxy Z Flip 5 zu einem nahtloseren Übergang zwischen den beiden Displayhälften. Woher Young diese Informationen hat, verrät er allerdings nicht. Auch hier fehlen noch offizielle Informationen vom Hersteller. Mit dem Galaxy Z Flip 5 können Samsung-Fans nach aktuellem Stand im Herbst 2023 rechnen - auch wenn dieser Release ebenfalls nicht offiziell bestätigt ist.

Galaxy Z Fold 5 als weiteres Samsung-Smartphone 2023

Wie der große Bruder wirkt das faltbare Smartphone der Samsung Fold-Reihe neben den Flip-Smartphones. Auch hierbei handelt es sich um ein Foldable, jedoch ist die Falt-Achse hier in der Vertikalen, sodass User das Handy aufklappen und wie ein kleines Tablet nutzen können. Das im August 2022 vorgestellte Z Fold 4 überzeugte besonders durch die Qualität des faltbaren Displays: Der Falz des großen Displays ist kaum spürbar.

Der Nachfolger, logischerweise Z Fold 5 benannt, könnte Design und Maße des aktuellen Modells übernehmen. Doch auch hier gibt es bislang nur Gerüchte. Das Technik-Magazin Tech Advisor berichtet etwa, beim neuen Modell komme ein 6,2-Zoll-Frontdisplay mit AMOLED zum Einsatz. Aufgeklappt erwarte die Nutzer ein 7,6-Zoll-Display mit 120 Hertz Bildwiederholrate und ebenfalls mit AMOLED-Technologie. Zudem verfüge das Galaxy Z Fold 4 über Stereolautsprecher. Allerdings könnte das neue Modell etwas dünner und leichter ausfallen, so vermuten es verschiedene Experten.

Laut einem Bericht der asiatischen Plattform Gizmochina soll der neue Snapdragon 8 Gen 2 Prozessor verbaut werden. Bei der Kamera wird es demnach keinen 200MP Sensor geben, stattdessen soll der 50MP GN3 Sensor zum Einsatz kommen, der 8K-Videos ermöglicht. Die Informationen stammen aus dem Sommer und sind ebenfalls nicht von Samsung bestätigt.

Wie auch bei den Vorgängern der Z-Fold-Reihe wird das Fold 5 als High-End-Smartphone gehandelt werden. Entsprechend saftig wird der Preis sein. Der Vorgänger Fold 4 wurde zum Zeitpunkt des Launches für 1800 bis 2150 Euro gehandelt – je nach Speicherplatz. Damit war das Foldable zum Verkaufsstart teurer als das iPhone 14 Pro Max, das mit 1 Terabyte etwa 2100 Euro kostete.

Noch ist kein Lauch-Termin für das Samsung Galaxy Z Fold 5 bekannt. Bisher wurden die Galaxy-Z-Fold-Modelle allerdings jeweils im August zum Verkauf gebracht. Entsprechend realistisch ist, dass das neue Falthandy also ebenso im August Premiere feiern wird.

Was ist zum Samsung-Smartphone Galaxy S23 bekannt?

Noch gibt es nicht viele Informationen zum Galaxy S23, nicht einmal der Name ist bislang offiziell bestätigt. Doch dass das Flaggschiff der Galaxy-Reihe kommt, wird nicht bezweifelt. Immerhin bringt Samsung jedes Jahr ein neues Modell heraus, benannt nach der Jahreszahl - für 2023 macht S23 also durchaus Sinn. Experten rechnen neben der Standardversion, dem Samsung Galaxy S23, außerdem mit einer größeren Plus-Version und – wie schon bei den Vorgänger-Serien – mit einem Samsung Galaxy S23 Ultra.

Das S22 enttäuschte seine Nutzer mit schlechten Akku-Laufzeiten. Experten wie Jörn Schmidt von Schmidtis Blog rechnen beim neuen Smartphone mit einer Besserung und sprechen sogar von einer um zehn Prozent höheren Energiedichte. Laut Medienberichten sind das S23 und das S23 Plus außerdem mittlerweile bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) aufgetaucht. Dort werden die beiden Smartphones mit einem 3785-mAh-Stunden- und einem 4565-mAh-Stunden-Akku gelistet.

Gerüchten zufolge soll im kommenden S23 die bereits für das S22 vermutete 200-Megapixel-Kamera geplant. Das berichtet zumindest die koreanische Seite ETNews. Ob das S23 mit einem hauseigenen Exynos-Chipsatz ausgestattet ist oder der deutlich leistungsstärkeren Snapdragon-Chipsatz in das neue Handy kommt, wird derzeit wild spekuliert. Hier gibt es noch keine verlässlichen Aussagen.

Einfacher zu prophezeien ist der Preis des Geräts: Das Samsung Galaxy S23 könnte wieder wie die letzten beiden Vorgänger 849 Euro für die Standardversion, 1049,00 Euro für das Plus und 1249,00 Euro für das Ultra kosten. Da die Energie- und Rohstoffkosten gestiegen sind, könnten die Preise aber auch höher ausfallen.

Mit dem Samsung Galaxy S23 können die Kunden vermutlich schon im Frühjahr 2023 rechnen. Die vergangenen S-Modelle wurde immer im Januar oder Februar des jeweiligen Jahres auf den Markt gebracht.

A54 5G als weiteres Samsung-Handy

Samsungs Mittelklasse-Angebot – die A-Serie – hat sich bereits seit einigen Jahren auf dem Markt behauptet. 2023 soll mit dem A54 5G ein neues Modell erscheinen und gleichzeitig Kritik am Vorgängermodell A53 ausbessern. Das wurde zwar für seine lange Akkulaufzeit und das OLED-Display gelobt, heimste aber für einen eher mäßigen Prozessor und den fehlenden Klinkenstecker einige Minuspunkte ein.

Erste Anhaltspunkte gibt es bereits zum Akku: Der soll größer ausfallen als der des Vorgängermodells. Laut Gerüchten des niederländischen Galaxy Clubs soll der Akku eine Kapazität von 4.905 mAh haben. Das Vorgängermodell kommt im Vergleich hierzu nur auf 4860 mAh. Beide Smartphones bringen es somit auf eine Akkulaufzeit von rund 13 bis 14 Stunden.

Ein weiteres Feature des A54 5G soll die Schnellladefunktion sein. Denn bereits im Vorgängermodell hat der Tech-Gigant auf eine kurze Ladezeit geachtet. Es ist also unwahrscheinlich, dass sie dies beim neuen Smartphone weggelassen haben.

Schlechter dagegen soll die Kamera des Smartphones abschneiden: Die Hauptkamera soll statt der bisher 64 Megapixel auf nur noch 50 Megapixel kommen. Auch von der Quad-Kamera habe sich Samsung wohl auf eine Triple-Kamera reduziert. Das heißt zwar nicht gleich, dass die Kamera schlechtere Bilder macht, denn unklar ist noch, wie das Objektiv und der entsprechende Sensor gewählt wurden.

Noch ist kein Launch-Termin für das Samsung A54 5G veröffentlicht. Da die vergangenen Modelle jedoch auch etwa in einem Jahresrhythmus erschienen sind, können Kunden wohl Ende des ersten bzw. Anfang des zweiten Quartals mit dem Smartphone rechnen.

Samsung-Smartwatch 2023: Galaxy Watch 6 mit neuem Display?

Noch bevor die Galaxy Watch 5 auf den Markt kam, brodelte es schon in der Gerüchteküche. Samsung soll bei einem anderen Display-Hersteller angeklopft haben, so die Plattform GIGA. So halten sich die Gerüchte hartnäckig, dass die neue Smartwatch mit einem BOE-Display ausgestattet sein soll. Der chinesische Produzent wurde früher durch seine Kooperation mit Huawei bekannt. Nun soll er OLED-Displays für die Galaxy Watch 6 herstellen.

Mehr ist bislang jedoch nicht über die Galaxy Watch 6 bekannt. Im August können Kunden jedoch mit dem neuen Smartwatch-Modell rechnen, denn am 10. August 2022 kam der Vorgänger auf den Markt.

Samsung-Tablet Galaxy Tab S9 verzögert sich

Wer mit dem neuen Galaxy Tab S9 gerechnet hat, wird enttäuscht sein: Samsung hat die Entwicklung des Tablets verschoben. Denn eigentlich hätte das neue Samsung Tablet turnusmäßig Anfang kommenden Jahres auf den Markt kommen sollen. Denn mit dem Samsung Galaxy Tab S9, Tab S9 Plus und Tab S9 Ultra wollte der Tech-Gigant seine neuen High-End-Tablets vorstellen. Laut The Elect soll das jedoch nicht passieren.

Grund dafür soll das fallende Interesse an solcher Hardware und die aktuelle Lage auf der Welt sein. Ähnlich soll es auch anderen Tablet-Herstellern ergehen. Die Entwicklung des Galaxy Tab S9 soll erst im kommenden Jahr fortgesetzt werden. Somit bleiben das Tab S8, das Tab S8 Plus und das Tab S8 Ultra länger auf dem Markt.