Patrick Freiwah

Wer in Deutschland ein bestimmtes Alter aufweist und regelmäßig einkaufen geht, wurde vermutlich schon mit Payback konfrontiert: einem kostenlosen Bonusprogramm mit Hunderten von Partner-Unternehmen, bei denen Kunden für ihre Einkäufe Punkte sammeln können.

Payback-Punkte werden sowohl in den Filialen der zugehörigen Anbieter gesammelt, als auch beim Online-Shopping. Dabei gilt die Faustregel: Jeder Punkt ist einen Cent wert.

Punkte sammeln mit Payback: Prämien oder Auszahlung?

In der Payback-"Prämienwelt" gibt es eine Übersicht von Angeboten, für die Verbraucher und Verbraucherinnen ihre Punkte einlösen können. Es handelt sich um Produkte, die man zu einem günstigen Preis erwerben kann. Jedoch zeigen Erfahrungs- und Testberichte, dass es diese vermeintlichen Schnäppchen im Internet bei anderen Anbietern zum Teil eben doch zu niedrigeren Preisen gibt.

So gibt es als Belohnung für das fleißige Sammeln zwar Prämien, aber auch eine Auszahlung der Payback-Punkte in Bargeld ist möglich. Das wird besonders dann interessant, wenn die Punkte auf dem Payback-Konto zu verfallen drohen. Am 30. September verfallen immer die Punkte, die mindestens 36 Monate alt sind.

Payback-Punkte auszahlen? So funktioniert es

Punkte in Euro umwandeln und direkt auf das Konto überweisen lassen? Das funktioniert relativ einfach, erfordert aber ein bisschen Orientierung auf der Paypal-Website. Um sich das Geld auszahlen zu lassen, muss der Punktestand mindestens 200 betragen. Das entspricht also zwei Euro. So funktioniert es, sich die Punkte auf dem Payback-Konto auszahlen zu lassen:

  • Einloggen, man sieht den Punktestand und die Bankverbindung.
  • Auf den Reiter "Punkte einlösen" klicken.
  • Man landet auf der "Prämienwelt", rechts über den Produkten gibt es "Weitere Einlösemöglichkeiten", darauf muss geklickt werden.
  • Auf der Seite "Punkte einlösen" gelandet, gibt es unten den Abschnitt "Punkte in Bargeld auszahlen".
  • Dort ist ein Link mit der Bezeichnung "Einlösung der Punkte in Bargeld".
  • Man gelangt auf eine Website, wo das Prozedere erläutert wird.
  • Im offenen Feld die einzulösenden Punkte eingeben (in der Regel identisch mit den Punktekonto) und bestätigen.
  • Danach ist noch die Eingabe der IBAN-Nummer erforderlich, anschließend per Klick bestätigen.
  • Wie Payback erläutert, wird das Geld innerhalb einer Woche auf das Konto überwiesen.

Kritik: Was spricht gegen Payback?

Immer wieder gibt es Kritik, dass es die vermeintlichen Angebote an anderer Stelle günstiger gibt. Genauso wird von Experten auf das Thema Datenschutz hingewiesen. Wer Payback nutzt, teilt Adresse, Geschlecht und Alter mit - und offenbart das eigene Kaufverhalten.