Lukas Rameil

Das auf die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) spezialisierte Forschungsunternehmen Open AI, zu deren Mitgründern einst der Tesla-Mogul und Twittereigentümer Elon Musk gehörte, hat ein neues Sprachprogramm vorgestellt und dabei erste Tester in Ekstase versetzt. Zukünftige Historiker, so manch ein trunkener Nerd, würden die Geschichtsschreibung in eine Zeit vor und nach Chat GPT einteilen. Doch nüchtern draufgeschaut: Was genau ist Chat GPT, was kann es, wie nutzt man es und wofür? 

Was ist Chat GPT?

Chat GPT ist ein Kommunikationsprogramm, ein sogenannter Chatbot, das auf einem Sprachmodell von Künstlicher Intelligenz aufbaut. Die Funktion von Chat GPT besteht darin, auf Nutzeranfragen menschenähnlich zu reagieren und somit – zumindest virtuell – eine echt anmutende Interaktion zu ermöglichen. Als eines der populärsten KI-gestützten Kommunikationsprogramme gilt die Apple-Software Siri. Im Prinzip funktioniert auch Chat GPT nach diesem Muster. 

Fragt man das Sprachprogramm selbst – "Was bist du?" – liefert es übrigens folgende Antwort: "Ich bin Assistant, ein großes Sprachmodell, das von Open AI trainiert wurde. Mein Hauptzweck ist es, Menschen dabei zu helfen, Fragen zu beantworten und Informationen zu liefern, sowie Gespräche zu führen. Ist es etwas Bestimmtes, das du wissen möchtest? Lass mich dir gerne weiterhelfen."

Doch was ist eigentlich Künstliche Intelligenz?

Als Künstliche Intelligenz bezeichnet man in Schnellfassung eine Technologie, die es einem Computer ermöglichen soll, Aufgaben verschiedener Art zu lösen, die dem Menschen bei der Bearbeitung Intelligenz abverlangen würden – von der Programmierung eines Codes bis zum Verfassen eines Textes. Das Ziel der KI-Forschung ist es, die Fähigkeiten seiner Computer stetig zu modifizieren und immer weiter an menschliche Intelligenz heranzuführen, um sie womöglich sogar zu überflügeln. 

Der Vorläufer von Chat GPT: Die Künstlichen Intelligenz-Programme GPT-3 und GPT-3.5

Die Technologie von Chat GPT ist derweil nicht neu. So basiert der neu erschienene Chatbot auf einem Vorläufer von Open AI, nämlich GPT-3 und GPT-3.5. Hiermit gelang es dem KI-Forschungsunternehmen zuvor bereits Sprachprogramme zu entwickeln, die selbstständig Texte ergänzen und sogar generieren können und dabei keinen fahrlässigen Sprachsalat a la Google-Übersetzung produzieren, sondern eine natürliche Sprache verwenden. Beide konnten sich auf dem Markt etablieren und werden bis heute von vielen App- und Spieleanbietern genutzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unterschied zu andern KI-Programmen: Chat GPT hat ein Gedächtnis und kann Gedichte schreiben

Mit Chat GPT will den Entwicklern nun allerdings ein deutlich schlauerer Bot gelungen sein, der noch viel besser in der Lage sein soll, origineller und detailliertere Texte zu schreiben und sogar die Dichtkunst soll ihm beschieden sein, vor allem aber: eine reale Kommunikationssituation mit einem Menschen zu simulieren. So haben die Entwickler bei der Programmierung großen Wert auf das Dialogverhalten des KI-Computers gelegt. 

Zwar gibt Chat GPT laut ersten Nutzern zufolge auf gestellte Fragen immer noch zahlreiche falsche und merkwürdig klingende Antworten. Darüber hinaus scheint das Programm aber viele Nutzer durch seine eigentlich nur Menschen vorbehaltenen Improvisationskünste und Erinnerungen zu überzeugen. So sollen unsinnige Fragen direkt erkannt werden, statt sie wie sonst mit Sprachsalat zu beantworten. Der Bot soll sich zudem an frühere Kommentare in einer Unterhaltung erinnern und dem Nutzer wiedergeben können. 

Chat GPT: Was wollen die Entwickler erreichen?

Das Versprechen der Entwickler scheint offensichtlich zu sein: Schon bald soll sich ein Computer genauso verwenden lassen, wie viele Menschen heutzutage schon die Google-Suchmaschine benutzen. Als universale Wissensmaschine, die alle wichtigen theoretischen und praktischen Antworten auf Fragen des Lebens ausspuckt und den Menschen somit fest an sich bindet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wie kann man die Chat GPT austricksen?

Die ersten Nutzerreaktionen auf Twitter lassen darauf schließen, dass der Mensch im Wettstreit der Intelligenzen aktuell noch die Oberhand hat. So soll man beispielsweise die vorprogrammierte Weigerung von Chat GPT- nämlich auf Fragen zu antworten, wie man dem Menschen schaden könnte - leicht übergehen können, indem man bloß um eine Inspiration für einen Roman bittet. 

Chat GPT befindet sich derzeit in einer Vorschau-Phase und kann kostenlos genutzt werden. Voraussetzung ist, dass man zuvor einen Account mit persönlichen Daten wie E-Mail-Adresse und Telefonnummer anlegt.