Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe Präsident Wladimir Putin in dessen Funktion als Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte „über die Befreiung der Volksrepublik Luhansk informiert“, erklärte das Ministerium. Russische Truppen und pro-russische Kämpfer hätten „die vollständige Kontrolle“ über Lyssytschansk und nahegelegene Ortschaften übernommen. Die Nachrichtenagentur AFP konnte die Angaben zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Wenige Minuten vor der Ankündigung des Ministers hatte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, noch mitgeteilt, dass in Lyssytschansk weiter gekämpft werde und die ukrainischen Truppen dort „vollständig“ eingekreist seien. Der ukrainische Gouverneur von Luhansk, Serhij Gajdaj, hatte am Sonntag im Onlinedienst Telegram geschrieben,dass die Russen in Lyssytschansk weiter vorgerückt seien.

Auf diesem von der Militärverwaltung der Region Luhansk zur Verfügung gestellten Foto sind am frühen Sonntag, 3. Juli 2022 beschädigte ...
Bild: Militärverwaltung der Region Luhansk/dpa

Lyssytschansks Nachbarstadt Sjewjerodonezk war bereits vor einer Woche von russischen Truppen erobert worden. Beide Städte gehören zur Region Luhansk, eine der beiden Teilregionen des Donbass. Nach der Einnahme von Lyssytschansk könnten die russischen Truppen nun auch Kramatorsk und Slowjansk in der zweiten Donbass-Teilregion Donezk ins Visier nehmen. 2014 hatten pro-russische Separatisten in Teilen beider Regionen selbsternannte „Volksrepubliken“ ausgerufen. (dpa)