Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wird neuer Vorsitzender der CDU. Er setzte sich am Samstag in einer Stichwahl auf einem Digital-Parteitag gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Auf Laschet entfielen 521 Stimmen, auf Merz 466. Er folgt damit an der Parteispitze auf Annegret Kramp-Karrenbauer. Seine Wahl muss allerdings noch offiziell in einer Briefwahl bestätigt werden.

Stichwahl zwischen Laschet und Merz

Um das Amt des CDU-Chefs hatte sich auch der frühere Umweltminister Norbert Röttgen beworben. Er war im ersten Wahlgang ausgeschieden, für ihn stimmten dabei 224 Delegierte. Laschet bekam in der ersten Runde 380 Stimmen, Merz 385. Unmittelbar daran schloss sich die Stichwahl zwischen Merz und Laschet an.

Vor der Wahl hatten die drei Kandidaten in kurzen Bewerbungsreden für sich geworben. Laschet stellte das Thema Vertrauen in den Mittelpunkt seiner Rede. Merz warb vor allem mit Führungskompetenz. Röttgen setzte in seiner Rede vor den Delegierten schwerpunktmäßig auf das Thema Zukunftsfähigkeit.

(dpa)