Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat einer Verlängerung des Neun-Euro-Tickets eine klare Absage erteilt. „Dauerhaft ist das nicht möglich“, sagte der Minister am Donnerstag RTL/ntv. „Denn das Ticket kostet im Monat über eine Milliarde Euro.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die zeitlich begrenzte Maßnahme müsse daher jetzt evaluiert und dann mit den Ländern darüber diskutiert werden, wie das Angebot von Bus und Bahn verbessert werden könne, sagte Wissing. Grundsätzlich freue er sich, „dass die Maßnahme so gut ankommt und so gut angenommen wird“. Das Ticket habe die Erwartungen vieler übertroffen. „Viele Bundesländer wollten das Ticket gar nicht haben und jetzt wollen sie es gar nicht mehr loswerden“, sagte Wissing.

Verlängerung des Tickets von vielen Seiten gefordert

Das Neun-Euro-Ticket für den Nahverkehr gibt es von Juni bis August. In diesen drei Monaten können Bürgerinnen und Bürger monatlich für neun Euro bundesweit den Nahverkehr nutzen. Die Maßnahme gehört zum Entlastungspaket der Regierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Von vielen Seiten wurde bereits eine Verlängerung des Tickets oder eine dauerhaft günstige Lösung für den Nahverkehr gefordert, etwa von Grünen und aus der SPD. Die Länder pochen vor allem auf mehr Geld für ihre Infrastruktur. (AFP)