• Bevölkerung: Der Osten Deutschlands hat seit der Wiedervereinigung rund zwei Millionen Einwohner verloren. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sank die Einwohnerzahl in den ostdeutschen Ländern und Berlin von 1990 bis 2017 um etwa ein Zehntel (elf Prozent) auf etwa 16,2 Millionen. Im Westen nahm sie im selben Zeitraum um 8,2 Prozent oder fünf Millionen auf 66,6 Millionen zu. Demnach lebten im vorigen Jahr rund 80 Prozent der Menschen in Deutschland im Westen und knapp 20 Prozent im Osten. Insgesamt nahm die Einwohnerzahl Deutschlands seit der Wiedervereinigung um drei Millionen auf 82,2 Millionen zu.
  • Armut: Auch mehr als 25 Jahre nach der Wiedervereinigung ist die Armutsgefährdung im Osten größer als im Westen. Doch die Verhältnisse nähern sich an – nicht nur wegen der besseren Lage im Osten. Im vergangenen Jahr waren in den Ost-Ländern einschließlich Berlins 17,8 Prozent der Menschen armutsgefährdet – in Westdeutschland waren es 15,3 Prozent. Binnen eines Jahres sank der Anteil im Osten um 0,6 Prozentpunkte, im Westen stieg er um 0,3 Punkte. Zehn Jahre vorher waren im Osten noch 19,5 Prozent der Menschen von Armut bedroht – im Westen nur 12,9 Prozent. Als von Armut bedroht gelten Menschen mit einem Einkommen unter 60 Prozent des mittleren Einkommens. Die Grenze lag 2017 im Osten bei 915 Euro, im Westen bei 1025 Euro.
  • Konsum: Noch immer bestehen in Ost- und Westdeutschland deutliche Unterschiede in der Lebenssituation. Das belegen Daten, die das Statistische Bundesamt zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober veröffentlicht hat. So lagen die durchschnittlichen Konsumausgaben der privaten Haushalte im Osten (2078 Euro) 2016 bei rund 80 Prozent des Westniveaus (2587 Euro).
  • Das könnte Sie auch interessieren
  • Was gekauft wird: Die Konsummuster in den beiden Landesteilen sind nahezu identisch, betonen die Statistiker. Für Wohnen, Essen und Bekleidung verwendeten die privaten Haushalte durchschnittlich etwa die Hälfte ihrer gesamten Konsumausgaben (53,6 Prozent im Westen, 53,3 Prozent im Osten). Einen hohen Stellenwert nimmt in Ost und West das Thema Auto ein.
  • Einkommen: Auch hier gibt es weiter klare Differenzen. Die Jobbörse Step-stone erklärte, die Fachkräfte in Ostdeutschland verdienten im Schnitt bis zu 20 000 Euro pro Jahr weniger als im Westen. „Während das Bruttodurchschnittsgehalt einer Fachkraft im Westen Deutschlands aktuell bei 56 800 Euro liegt, verdient ihr Pendant im Osten im Schnitt 44 700 Euro – ein Unterschied von 27 Prozent.“ Eine Ausnahme sei Berlin (50 700 Euro). Stepstone hat für die Ergebnisse 200 000 Datensätze analysiert, wie es hieß.
  • Erziehung: Der Anteil der Alleinerziehenden ist unter den Familien im Osten mit rund 25 Prozent deutlich höher als im Gebiet der alten Bundesrepublik, wo er bei 17,5 Prozent lag. Dafür sind die Kitas zur Betreuung im Osten bis heute besser aufgestellt, wobei die westlichen Bundesländer in diesem Punkt stark aufholen.
  • Gastgeber: Der Tag der Deutschen Einheit wird am Mittwoch gefeiert. In diesem Jahr ist Berlin Gastgeber der zentralen Veranstaltung der Bundesrepublik. Die Rolle des Gastgebers wandert jedes Jahr von einem Bundesland zum nächsten. (dpa/sk)