Wenn du nicht mehr weiter weißt, gründe einen Arbeitskreis! Auf dieses bewährte Motto setzen CDU und Grüne in Stuttgart, um den Koalitionskrach um die Wahlrechtsreform zu entschärfen. Deutlicher könnten die Koalitionäre in der Landeshauptstadt nicht zu verstehen geben, dass die Suche nach einem Kompromiss gescheitert ist. Die Krise ist keineswegs gelöst, sondern allenfalls vertagt.

Unglaubwürdig wirken vor allem die Beruhigungspillen, die CDU-Mann Wolfgang Reinhart verteilt. Auch wenn der ehrgeizige Chef der CDU-Fraktion das Gegenteil behauptet: Bei diesem Streit geht es nicht allein um Landeslisten und Frauenquoten. Der Affront, den Reinhart zu verantworten hat, zielt nach innen: Er beschädigt Parteifreund Thomas Strobl nachhaltig und schmälert dessen Chancen, als Spitzenkandidat in die nächste Landtagswahl zu ziehen. Der Gewinner wäre in diesem Fall der Fraktionschef. Sachfragen ließen sich in Arbeitskreisen lösen. Bei Machtkämpfen helfen runde Tische weniger.