Die Staatsanwaltschaft Freiburg erhebt laut einem Medienbericht Anklage gegen zwei Syrer, die an der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg im Oktober beteiligt gewesen sein sollen. Dem 22-jährigen mutmaßlichen Haupttäter Majd H. und einem 23-Jährigen werde die Vergewaltigung, Drogenhandel, unterlassene Hilfeleistung und dem möglichen Hauptäter zusätzlich die Anstiftung zur Vergewaltigung vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Beide Männer müssen sich dem Bericht zufolge aber auch noch wegen einer weiteren Sexualstraftat verantworten: Sie sollen bereits im September 2017 gemeinsam mit einem dritten Mann die ehemalige Freundin von Majd H. vergewaltigt haben.

Ganzer Katalog an Vorwürfen

Dem Hauptangeklagten werden laut Medienbericht darüber hinaus noch weitere, vorherige Straftaten vorgeworfen, unter anderem schwere Körperverletzung und weitere Sexualstraftaten. Gegen ihn lag bereits vor der Vergewaltigung ein Haftbefehl vor, in dem er als Intensivtäter gehandelt wurde.

An der Vergewaltigung der 18-Jährigen waren mindestens zehn Männer beteiligt. Sie sind der Polizei bekannt, auch ihnen soll der Prozess gemacht werden. Noch laufen hier allerdings die Ermittlungen. Nach einem möglichen elften Täter wird gefahndet.