Man schmeckt es nicht, man riecht es nicht. Doch das Problem ist den Verantwortlichen seit Jahren bewusst: Deutschland hat ein Nitrat-Problem. Die Werte, die das Grundwasser aufweist, sind zu hoch. So hoch, dass sich die EU gezwungen sah, Berlin wegen seiner Untätigkeit zu verklagen. Zum Aufreger-Thema taugte das trotzdem nicht. Nun schlägt auch das Umweltbundesamt Alarm und drückt auf eine Stelle, die viele schmerzen könnte: den Preis.

Wenn's ums Geld geht, versteht auch der Verbraucher, dass ihm Umweltschutz lieb und teuer sein sollte. Das erhöht den Druck auf die Politik. Da Deutschland sich kaum in ein Volk der Veganer und Vegetarier verwandeln wird, womit der Gülle-Austrag reduziert würde, ist es am Gesetzgeber, einen Ausgleich zwischen Umwelt und Landwirtschaft zu schaffen. Ein Anfang ist mit Stickstoff-Obergrenzen gemacht. Weitere Schritte müssen folgen, denn auch die teure Nitratreinigung kann auf Dauer keine Lösung sein.