Viele Beobachter vergleichen Xi Jinping mit Chinas einstigem Diktator Mao Tsetung. Doch auch wenn es Ähnlichkeiten gibt, führt der Vergleich in die Irre. Xi ist nicht Mao, und China 2018 ist nicht China 1968, als die Kultur-Revolution das Land erschütterte.

Es stimmt zwar: Seit Mao hat kein chinesischer Führer mehr so viel Macht an sich gezogen wie nun Xi. Es ist dem 65-Jährigen nicht nur gelungen, seine Präsidentschaft auf Lebenszeit zu verlängern – seine "Leit-Ideen" haben Verfassungsrang. Und doch ist eine Rückkehr Chinas zu früheren Verhältnissen unwahrscheinlich. Die Gründe dafür sind zum einen der Wohlstand, zum anderen Chinas Einbindung in die Weltwirtschaft. Der Erfolg ist Xi zu Kopf gestiegen, aber eine Abkehr von der Öffnungspolitik wird es nicht geben.