Die Urgroßväter der heutigen Schüler bauten den SS-Staat auf, aber nicht deren Urenkel aus der Smartphone-Generation. Und doch: Der begleitete Besuch in Dachau oder Buchenwald ist elementar und richtig. In Kombination mit dem Unterricht entsteht ein dreidimensionales Bild des NS-Regimes. Dessen Erbe gehört genauso zur deutschen Geschichte wie die Burgen des Hegau oder die ersten römischen Siedlungen am Hochrhein.

Freier Eintritt gilt auch für Einwanderer. Man darf sie getrost in die Pflicht und mit auf die Reise rückwärts nehmen. Die Logik ist einfach: Wer die Vorzüge dieses Landes in Anspruch nimmt, darf auch mit dessen dunkler Seite vertraut gemacht werden. Die Lehrfahrt ist eine Deutschstunde. Nach den leidvollen Erfahrungen mit der Diktatur wurde ein besseres Deutschland aufgerichtet. Es basiert auch auf den Erfahrungen der KZ-Lagerinsassen.