Die stabile Wirtschaft und eine gute Beschäftigungslage machen das Wunder möglich. Es wäre jedoch fatal, wenn sich die Jamaika-Unterhändler in Berlin von den vollen Kassen verführen ließen und notwendigen Reformen aus dem Weg gehen. In den kommenden Jahren treten geburtenstarke Jahrgänge in den Ruhestand, die Lasten für die Jüngeren sind dann größer denn je.

Zugleich wächst die Lebenserwartung und damit auch die Bezugszeit. Aufgehen kann die Rechnung nur, wenn das Rentensystem nicht nachgebessert, sondern umgekrempelt wird. Ein Anfang wäre, die starren Altersgrenzen für den Renteneintritt zu kippen und einen gleitenden Übergang in den Ruhestand zu ermöglichen. Wer auch immer in Berlin künftig regiert, wird es anpacken müssen.