Am Tag der Bundestagswahl feierten sie noch sich selbst und ihre Partei. Drei Monate später fegt es Cem Özdemir und Simone Peter von der Spitze der Grünen. So funktioniert Politik. Ein Neuanfang – und nichts weniger ist gefragt in diesen Tagen – funktioniert immer nur gemeinsam mit neuen Gesichtern. So tragisch das im Einzelfall sein mag. Gerade Cem Özdemir hat sich große Verdienste um seine Partei erworben, hat immens an Profil gewonnen. Doch ein Amt blickt eben weniger in die Vergangenheit als in die Zukunft.

Der Mann für die nächsten Jahre könnte Robert Habeck sein. Er hat das Zeug dazu, auch Wähler jenseits der grünen Kernmannschaft anzusprechen. Nun wird sich am Parteitag zeigen, ob die Basis dem Nordlicht den Weg an die Spitze ebnet. Unwahrscheinlich ist das nicht. Die Partei hat sich mit ihren Wählern gewandelt, ist stärker in die Mitte gerückt. Vielleicht ist jetzt die Zeit gekommen, um ideologische Grundsätze und Flügelkämpfe hinten anzustellen.