An Einsicht mangelt es nicht. „Die Rente muss für alle Generationen gerecht und zuverlässig sein“, heißt es auf Seite 91 des Koalitionsvertrages von CDU, CSU und SPD. Doch in ihren Taten machen sie das genaue Gegenteil. Das von Union und SPD beschlossene Rentenpaket ist Ausdruck einer äußerst kurzfristigen und alles anderen als nachhaltigen oder generationengerechten Politik.

Das gilt vor allem für das Prinzip der doppelten Haltelinien bei Rentenniveau und Beitragssatz. Kurzfristig profitieren davon die mehr als 20 Millionen Rentnerinnen und Rentner sowie die Arbeitnehmer, die in den kommenden Jahren in den Ruhestand gehen. Was aber nach 2025 passiert, wenn in großem Umfang die Generation der Babyboomer aus dem Erwerbsleben ausscheidet, ist völlig offen. Wenn weder das Rentenniveau sinken noch der Beitragssatz steigen darf, bleibt als einzige Finanzierungsquelle der Steuerzuschuss. Gezecht wird jetzt – die Rechnung erhalten die Kinder und Enkel.