Sollten sich Berichte bestätigen, die nahelegen, dass der Terrorist möglicherweise von einem V-Mann des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts zu schweren Anschlägen angestachelt wurde, wäre eine neue Dimension des Staatsversagens erreicht.

Ein V-Mann, das ist ein von staatlichen Sicherheitsbehörden geführter Spitzel, der helfen soll, Straftaten zu verhindern oder aufzuklären. Als Agent Provocateur, als Agent also, der zu Straftaten provoziert, darf ein solcher V-Mann ausdrücklich nicht agieren. Doch immer wieder spielten solche V-Leute eine äußerst undurchsichtige Rolle – etwa im Fall der Neonazi-Mörderbande NSU. Einer der blutigsten Terroranschläge, zumindest mitverursacht von einem völlig fehlgeleiteten Geheimdienstarbeiter? Diesem schrecklichen Verdacht muss schnellstens mit allen Mitteln nachgegangen werden.