Endlich kommt Bewegung in die festgefahrenen Gespräche über eine Jamaika-Koalition. Wenn wirklich bis Mitte des Monats die Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen abgeschlossen werden sollen, dann ist das auch dringend nötig. Die Phase des Säbelrasselns, des wechselseitigen Drohens mit einem Abbruch der Gespräche, muss jetzt schnell abgehakt werden.

Es sind ausgerechnet die Grünen, die als erste Partei in der Runde von ihren Maximalforderungen abrücken. Sowohl beim Kohleausstieg als auch beim Aus für den Verbrennungsmotor zeigt sich die Ökopartei kompromissbereit. Jetzt ist es an den anderen, Vorschläge auf den Tisch zu legen. Dadurch öffnet sich das Fenster für ein echtes Austarieren, wo die jeweiligen Grenzen liegen. In verhandlungstaktischer Hinsicht könnte es sich sogar auszahlen, als erster am Tisch die Hand ausgestreckt zu haben. Wer Zugeständnisse macht, kann später umso besser einfordern.