Es ist das große Dilemma der EU: Einerseits braucht sie die Dieselmotoren, um ihre Klimaziele zu erreichen. Andererseits sind die Selbstzünder maßgeblich mitverantwortlich für die Schadstoffbelastung der Luft. Deutschland ist da kein Einzelfall – die Grenzwerte werden von fast allen EU-Mitgliedstaaten gerissen.

Trotzdem sind die Zahlen verheerend: Stuttgart übertraf die Stickstoffdioxidbelastung 2016 um mehr als das Doppelte. Schuld ist der Diesel. Zwar hat die Europäische Union nach dem Skandal um geschönte Emissionszahlen die Grenzwerte verschärft. Doch Autobauer jammern schon jetzt. Dabei gelten ab 2021 noch strengere Auflagen. Für alternative Antriebssysteme fehlt die Infrastruktur.

An saubereren Motoren führt vorerst kein Weg vorbei: Denn Pkw machen mehr als 60 Prozent der Treibhausgasemissionen im Verkehr aus. Wenn die Luft reiner werden soll, reichen bessere Werte auf dem Papier nicht aus. Der nächste Skandal wird nicht lange auf sich warten lassen.