Rom – Das Amazonas-Becken wird als die Lunge des Planeten bezeichnet. Die katholische Kirche hat die Region in Südamerika auch für sich selbst als Lebenselixier entdeckt. Gestern wurde im Vatikan das Vorbereitungsdokument für die Amazonien-Sondersynode vorgestellt, die Papst Franziskus vom 6. bis 27. Oktober in Rom einberufen hat.

Die Kirche kämpft auch gegen ökologische Sünden

Zwei Stoßrichtungen ergeben sich aus der Diskussionsgrundlage: Erstens sagt die Kirche der ökologischen Ausbeutung radikal den Kampf an. Zweitens könnte die katholische Kirche in Amazonien erstmals auch verheiratete Priester und Frauen in Weiheämtern zulassen.

Männer, die in Gemeinschaften akzeptiert sind – und Familie haben

In dem Dokument wird vorgeschlagen, für die entlegenen Amazonas-Gegenden die Möglichkeit der Priesterweihe älterer, vornehmlich indigener und von ihren Gemeinschaften respektierter Männer zu prüfen, „auch wenn diese schon eine stabile Familie“ hätten. Bereits im Vorfeld war über die Weihe sogenannter viri probati (bewährter Männer) spekuliert worden, auch Papst Franziskus zeigte sich diesem Modell gegenüber aufgeschlossen. Die Weihe verheirateter Männer sei „ein Weg“, um auf den Priestermangel in Amazonien zu reagieren, sagte Bischof Fabio Fabene vom Synodensekretariat bei der Vorstellung. Die Bischöfe diskutieren im Herbst zu den aufgeworfenen Fragen und unterbreiten anschließend dem Papst nicht bindende Vorschläge.

Abschaffung des Zölibats? Papst Franziskus will „Prozesse in Gang bringen“

Ein Hintergedanke für die regional begrenzte Zulassung von viri probati ist, dass indigene Katholiken im Amazonasgebiet, das sich über rund 7,5 Millionen Quadratkilometer und über die Länder Brasilien, Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Guyana, Peru, Surinam, Venezuela sowie Französisch-Guayana erstreckt, wegen der Entfernungen manchmal nur einmal pro Jahr die Eucharistie feiern können. Kritiker befürchten, die Weihe von verheirateten Männern würde den Weg für die Abschaffung des Zölibats freimachen und als Präzedenzfall weltweit Schule machen. Sie sehen sich bestätigt von der mehrfachen generellen Ankündigung des Papstes, er wolle „Prozesse in Gang bringen“. Der Zölibat sei „ein Geschenk für die Kirche“, heißt es in dem Dokument.

In dem Arbeitspapier mit dem Namen „Amazonien – neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie“ ist zudem davon die Rede, dass „einheimische Berufungen von Männern und Frauen“ gefördert werden sollen. Bei ihren Beratungen sollen die Bischöfe im Oktober auch „die Art von offiziellem Ministerium identifizieren, mit dem Frauen betraut werden können“. Dabei solle die „zentrale Rolle“ berücksichtigt werden, die Frauen heute in der Kirche Amazoniens einnehmen. Damit erfährt die innerkirchliche Diskussion über den Diakonat der Frau neuen Stoff. Papst Franziskus hatte kürzlich die Vertiefung des Themas gefordert.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €