Viele frustrierte Christdemokraten hatten auf den Bilderbuch-Konservativen aus dem Sauerland gesetzt. Er wäre der Kanzlerin künftig zweifelos hart in die Parade gefahren, auch wenn er den Parteitagsdelegierten in Hamburg treuherzig Anderes versprach. Die Partei hat sich anders entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu einem guten Teil lag das an einer Bewerbungsrede, die alle enttäuschen musste, die von Spätheimkehrer Merz ein rhetorisches Feuerwerk erwarteten: Mit seinem Auftritt konnte die neue Vorsitzende ohne Weiteres mithalten. Doch vor allem ging es um die Richtung. Die CDU weiß, dass sie so nicht weitermachen kann, wenn sie nicht dauerhaft zur 30-Prozent-Partei werden will. Aber für den großen Kurswechsel fehlt die Mehrheit. Kramp-Karrenbauer steht wie Merkel für eine CDU als Partei der Mitte. Sie wird dort weitermachen, wo die Vorgängerin aufgehört hat. Vor allem aber wird sie die Kanzlerin auf der Regierungsbank in Ruhe lassen. Einen Putsch, eine vorzeitige Entmachtung hat Merkel von der neuen CDU-Chefin nicht zu befürchten.

Für die Kanzlerin ist das Wahlergebnis von Hamburg daher eine gute Nachricht. Leider auch für die AfD. Die Positionierung der CDU in der Mitte unter Angela Merkel hat die Parteienlandschaft in Deutschland nachhaltig verändert. Sie öffnete am rechten Flügel eine Bresche, in der sich bedenkliche Kräfte breitmachen. Zugleich fehlt der SPD die Luft zum Atmen. Merz hätte der AfD zweifellos eingeheizt. Kramp-Karrenbauer fehlen dafür alle Voraussetzungen: Sie ist Merkel in Stil und Programm zu ähnlich, um verlorene Wähler zurückzugewinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf die neue CDU-Chefin kommt daher die schwierige Aufgabe zu, die Gräben in der Union zuzuschütten und und die auseinanderstrebenden Parteiflügel zusammenzuhalten. Von Merz hat Kramp-Karrenbauer nichts mehr zu fürchten. Von seinen Anhängern in den Tiefen der Partei hingegen sehr wohl. Auf sie muss die Merkel-Nachfolgerin rasch zugehen, oder die Euphorie von Hamburg wird sich bald verflüchtigen. Spätestens bei den Landtagswahlen 2019 naht die Nagelprobe.

dieter.loeffler@suedkurier.de