Dieses Urteil ist so unsinnig wie überflüssig. Weil in manchen Städten an gewissen Straßen an manchen Tagen zu bestimmten Zeiten Stickoxid-Grenzwerte – die an Arbeitsplätzen deutlich höher liegen – überschritten werden, sehen sich Millionen von deutschen Diesel-Fahrern einer immensen Kapitalvernichtung ausgesetzt. Denn egal ob Städte nun tatsächlich auf Fahrverbote zusteuern oder nicht – die Verunsicherung im Markt für gebrauchte Selbstzünder wird beschleunigt. 

Stehen jene nun dumm da, die ihren Wagen in dem Glauben gekauft haben, auch der Umwelt etwas Gutes zu tun? Ja. Von den Herstellern wurden sie durch Marketing-Märchen, von der Politik durch billiges Diesel geködert. Sie haben also etwas gut. Zum Beispiel Nachrüst-Pakete, die es schon gibt und für die die Konzerne zahlen sollten. Wann, wenn nicht jetzt? Trotz Diesel-Krise haben die Hersteller steigende Milliarden-Gewinne eingefahren. Daher muss die Politik die Abgas-Schwindler in die Verantwortung nehmen.