Flaggen! Flaggen? Ist das wirklich Euer Ernst, CDU? Als ob die Schulen in Deutschland nichts nötiger hätten als eine schwarz-rot-goldene Stoffbahn vor der Fassade. Als ob nicht die Klos kaputt, die Heizungen schlecht regulierbar und die Computerausstattung von Grund- bis Berufsschule von vorgestern wäre, setzt die CDU nun ausgerechnet auf ordentliche Beflaggung.

Das ist vor dem Hintergrund des offensichtlichen Mangels ein Schuss, der auch nach hinten losgehen könnte. Da könnten die Fahnen leicht zum „realsatirischen Ausrufezeichen staatlicher Vernachlässigung“ geraten, lautete der Kommentar des Philologenverbands, der Verband der Gymnasiallehrer, zum Beschluss des CDU-Bundesparteitags in Leipzig. Eine durchaus reale Gefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Der CDU geht es ums Nationalbewusstsein, das gestärkt werden soll. Die Frage ist, ob die Jugend das tatsächlich nötig hat. Denn die Zeiten, als sich nur die Rechten gerne mit Schwarz-Rot-Gold zeigten, sind ohnehin längst vorbei. Spätestens seit der WM 2006 ist die Deutschlandfahne selbstverständlicher Schmuck für deutsche Fußballfans während internationaler Turniere geworden. Allein dadurch, dass vor dem Haus die Flagge baumelt, wird zudem noch längst kein Patriotismus erzeugt. Den Stolz aufs deutsche Grundgesetz, auf Rechtsstaat, Meinungsfreiheit, Schutz der Familie und der Menschenwürde – das sind Dinge, die sich viel besser durch guten Unterricht vermitteln lassen denn durch plakatives Aufhängen.