Dubiose Wahlkampfhilfen kommen die AfD nun teuer zu stehen: Bei den Spenden geht es um Wahlkampfzuwendungen für AfD-Chef Jörg Meuthen und den AfD-Europakandidaten Guido Reil. In den beiden Fällen ging es um Wahlkampfunterstützung der Schweizer Werbeagentur Goal AG in Höhe von 89.800 Euro für Meuthen und 44.500 Euro für Reil.

Die Zuwendungen hätten von der AfD nicht angenommen werden dürfen, "da die Spender zum Zeitpunkt der Spendenannahme nicht feststellbar waren", so die Bundestagsverwaltung. "Aufgrund dieses Verstoßes gegen das Parteiengesetz" entstehe gegen die AfD ein Zahlungsanspruch in Höhe des Dreifachen der unzulässig angenommenen Spendenbeiträge.

(dpa / AFP)