Die Meldeplattform des AfD-Landtagsabgeordneten sei nicht mehr erreichbar, hieß es aus dem Kreis der AfD. Ein Mitarbeiter Räpples sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart, die Seiten des Abgeordneten seien zusammengebrochen. Man habe sich dann entschlossen, diese ganz abzuschalten.

Sie würden überarbeitet, um sie vor weiteren Angriffen zu schützen. Es sei geplant, sie spätestens Anfang der Woche wieder online zu stellen.

Räpple hatte am Donnerstag ein umstrittenes Portal freigeschaltet, auf der Schüler Lehrer melden können, die angeblich im Unterricht gegen die AfD hetzen. Von den anderen Parteien und von Verbänden gibt es daran massive Kritik.

(dpa)