Sie sei der Meinung, „dass man mit einem solchen Dissens leben kann“, sagte die CDU-Chefin am Samstag zum Abschluss einer zweitägigen Klausur der CDU-Spitze im saarländischen Perl. Es gebe sehr viele Gemeinsamkeiten mit der CSU. Aus diesem Grund werde der Dissens bei der Obergrenze nicht zu einem getrennten Wahlkampf führen.

Merkel machte klar, dass sie an dem Anfang Februar geplanten Treffen mit der CSU-Spitze festhält, obwohl sich CSU-Chef Horst Seehofer noch nicht definitiv dazu geäußert hat, ob auch er das Treffen noch will. Sie würde die Zusammenkunft „Zukunftstreffen nennen“, sagte Merkel. Die CDU habe sich den Termin am 5. und 6. Februar vorgemerkt, sie gehe davon aus, dass er stattfinde, sagte die CDU-Vorsitzende.