Nach einem sonnigen Wochenende ist zum Wochenstart erstmal Schluss mit dem goldenen Oktober in Deutschland. Eine Kaltfront dränge sich zwischen zwei Hochs und mache den Weg frei für wechselhaftes und sehr kühles Wetter, erklärte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Sogar Schnee ist in höheren Lagen möglich. Besonders von der Mitte bis in den Osten falle am Montag etwas Regen, außerdem folgten von Nordwesten Schauer, an den Küsten auch einzelne Gewitter. Am Nachmittag gebe es dann im Süden ersten Regen. Der Wind mache sich besonders an der See bemerkbar, dort könnten einzelne steife Böen auftreten. Die Temperatur liege bei maximal 10 bis 15 Grad.

Erste Schneeflocken im Schwarzwald erwartet

Am Dienstag komme es vermehrt zu Schauern, am Alpenrand zu längeren Regenfällen. Oberhalb von 1300 bis 1500 Metern seien zunehmend Schneeflocken dabei. In der Nacht zum Mittwoch sinkt die Schneefallgrenze weiter auf etwa 1000 Meter, dann gebe es auch in den höchsten Lagen der östlichen Mittelgebirge und im Schwarzwald die ersten Flocken, so die Prognose. An den Alpen könne sich eine 5 bis 10 Zentimeter dicke Schneedecke bilden. Dieser Trend setze sich am Mittwoch weitgehend fort. Die Temperaturen lägen zwischen 5 und 14 Grad – typisch für den Herbst. (dpa)