Der kleine Inselstaat Malta hat den gestorbenen Prinzgemahl Philip am Tag seiner Beisetzung mit Blumen und Salutschüssen geehrt. Vor der Villa Guardamangia, wo Philip und seine Frau rund zwei Jahre lang lebten, legten Menschen Blumen nieder. Ein paar Kilometer entfernt, in der Hauptstadt Valletta, feuerte eine Garde neun Salutschüsse ab – je ein Schuss für jedes von neun Jahrzehnten im Leben des Prinzen.

An Schaufenstern in dem EU-Land waren Plakate mit Bildern des Prinzen zu sehen, Flaggen in Privathäusern wehten auf halbmast. Die junge Elizabeth und ihr Mann lebten zwischen 1949 und 1951 in der Villa Guardamangia auf Malta. Der junge Marineoffizier war zu diesem Zeitpunkt dort stationiert. Die spätere Königin Elizabeth II. hatte diese Jahre mit als die glücklichsten ihres Lebens bezeichnet. Philips Verbindungen zu Malta blieben auch später eng.

Die Queen und ihr Mann waren 73 Jahre lang verheiratet. Prinz Philip war am 9. April im Alter von 99 Jahren auf Schloss Windsor gestorben.

(dpa)