Die laufenden Ermittlungen rund um eine Briefbomben-Anschlagserie haben bislang wohl noch keine weiteren Erkenntnisse hervorgebracht, hieß es am Sonntagmorgen beim Landeskriminalamt Stuttgart. Demnach wurden Beweismittel untersucht, die Ermittler in der Wohnung des Rentners sichergestellt hatten. Am Freitagabend hatten Spezialkräfte der Polizei den 66 Jahre alten Mann an seinem Wohnsitz im Raum Ulm festgenommen.

Er wird verdächtigt, der Absender dreier explosiver Postsendungen an Firmen in Baden-Württemberg und Bayern zu sein, die in den vergangenen Tagen Angst und Besorgnis ausgelöst hatten. Der bislang nicht polizeibekannte Mann leistete laut Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft Heidelberg keinen Widerstand gegen seine Festnahme. Angaben zu den Vorwürfen habe er zunächst nicht gemacht. Es sei unwahrscheinlich, dass er vor seiner Festnahme noch weitere explosive Sendungen verschickt habe.

Feuerwehrmänner stehen vor einem Lidl im Raum Neckarsulm.
Feuerwehrmänner stehen vor einem Lidl im Raum Neckarsulm. | Bild: Simon Adomat/dpa

Die Serie hatte am Dienstag in der Warenannahme eines Getränkeherstellers in Eppelheim (Rhein-Neckar-Kreis) begonnen. Dort wurde ein Mann durch eine Verpuffung verletzt, als er ein Paket annahm. Am Mittwoch kam es beim Öffnen eines Briefes in der Lidl-Zentrale in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) zu einer Explosion mit drei Verletzten. Ein drittes verdächtiges Paket, das an den Babynahrungshersteller Hipp adressiert war, wurde in der Nacht zu Donnerstag in einem Paktverteilzentrum beim Flughafen München abgefangen und entschärft.

(dpa)