Hunderte Twitter-Nutzer haben die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang in den vergangenen Tagen fälschlicherweise in Pjöngjang angesiedelt, wo Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un herrscht.

Einige Südkoreaner nutzen die Ähnlichkeit der beiden Namen ganz bewusst: Sie werfen dem verfeindeten Nachbarn vor, das Sportereignis zu Propagandazwecken zu kapern, und sprechen deswegen von den „Olympischen Spielen von Pjöngjang“.

Doch viele Internetnutzer verwechseln Pyeongchang und Pjöngjang offenbar versehentlich. Insbesondere während der Eröffnungszeremonie am Freitag stieg die Zahl der Verweise auf „Pyongyang2018“ sprunghaft. Pyongyang ist die englische Schreibweise der nordkoreanischen Hauptstadt - und dem südkoreanischen Pyeongchang noch ähnlicher als in der deutschen Version.


Solche Verwechslungen gab es übrigens schon früher, und sie konnten unangenehme Konsequenzen haben. 2014 wollte ein kenianischer Delegierter zu einer UN-Konferenz in Pyeongchang fliegen. Er landete stattdessen ohne gültiges Visum in Pjöngjang, wurde stundenlang festgehalten und musste 500 Dollar Strafe zahlen.

Um die Unterscheidung zu erleichtern, wird das südkoreanische Skiressort inzwischen PyeongChang geschrieben - auch im Logo der Olympischen Winterspiele.