Erst waren es nur Worte, nun folgen Taten: Überall in Deutschland wollen katholische Priester in diesen Tagen alle liebenden Paare segnen – ob schwul, lesbisch oder hetero. Und das, obwohl der Vatikan kürzlich erst ein deutliches Verbot ausgesprochen hat. In München ist für Sonntag, 16.30 Uhr, ein solcher Gottesdienst in der Kirche St. Benedikt geplant. „Es war gar nicht so leicht, eine Kirche zu finden“, sagte Renate Spannig, Sprecherin der Reforminitiative „Maria 2.0“, die den Gottesdienst mitorganisiert.

Unter dem Motto #liebegewinnt sind rund um den Hauptaktionstag am
10. Mai – eine Woche vor dem Internationalen Tag gegen Homophobie – Gottesdienste überall in Deutschland eingetragen. Gesegnet wird von Aachen bis Zornheim, von München über Würzburg, Frankfurt, Köln und Berlin bis Quakenbrück. Klare Schwerpunkte liegen im Norden und Westen. Nur vier geplante Segnungsmessen gibt es in Bayern – drei in Würzburg und diese eine München.

DPA