Bei manchen sieht man erst auf den zweiten Blick, dass es keine Stofftiere, sondern echte Lebewesen sind. Bei anderen sieht man den Unterschied auch beim dritten Hinsehen nicht. Teacup-Hunde, oder kurz: Teacups, also Hunde, die so klein sind, dass sie in eine Teetasse passen, sind maximal 23 Zentimeter groß, wiegen etwa eineinhalb Kilogramm, kosten mehr als ein Motorroller und haben teilweise Hunderttausende Abonnenten auf Instagram und Facebook. Tierschützer sehen die Zucht der niedlichen Statussymbole, die oft wie Mode-Accessoires oder Spielsachen präsentiert werden, jedoch kritisch: Die Tiere seien häufig degeneriert und besonders krankheitsanfällig.

Mini-Hunde, sogenannte Teacups, sitzen in einem kleinen Körbchen. Teacups, die so klein sind, dass sie in eine Teetasse passen, sind maximal 23 Zentimeter groß. Sie sind etwa eineinhalb Kilogramm schwer und kosten mehr als ein Motorroller.
Mini-Hunde, sogenannte Teacups, sitzen in einem kleinen Körbchen. Teacups, die so klein sind, dass sie in eine Teetasse passen, sind maximal 23 Zentimeter groß. Sie sind etwa eineinhalb Kilogramm schwer und kosten mehr als ein Motorroller. | Bild: Ivonne Winter/dpa

In Deutschland gebe es nicht viele Züchter solcher Miniatur-Hunde, sagt die Hobby-Züchterin Ivonne Winter aus Hanau, die ausschließlich auf Teacup-Pudel spezialisiert ist. Die Nachfrage sei deutlich höher als das Angebot. „Jeder will jetzt einen Teacup-Hund haben, aber man hat sie ja nicht in den Regalen sitzen.“ Die Arbeit ist zeit- und kostenintensiv. Gerade die Welpen bräuchten besonders viel Zuwendung. „Da muss man alle zwei Stunden zufüttern, Tag und Nacht“, sagt Winter.

Zucht mit den schwächsten Tieren

Aber wie werden die Winzlinge überhaupt herangezüchtet? „Man sucht sich die schwächsten und kleinsten Tiere aus einer Zucht aus, um mit denen wieder zu züchten“, erklärt Daniela Schrudde, inhaltliche Leiterin der Welttierschutzgesellschaft. Das sei wider die Natur. Die typischerweise großen Augen, der große Hinterkopf und die kleine Nase entsprächen zudem nicht der Anatomie eines gesunden Hundes.

„So etwas passiert nicht, wenn man das sorgfältig macht und reine Teacup-Hunde miteinander verpaart“, entgegnet Ivonne Winter. Die Mutter-Hündin etwa müsse mindestens 20 bis 23 Zentimeter groß sein und auch der Rüde müsse größenmäßig zu ihr passen. „Es können durchaus mal kleinere Welpen anfallen, die sind dann aber nicht für die Zucht geeignet.“ Ihre Mini-Pudel seien genauso gesunde Hunde wie jeder Klein- oder Großpudel, sagt Winter.

Zu niedrige Körpertemperatur, Unterzuckerung, Fehlentwicklungen

Lisa Hoth, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund, hingegen berichtet von Tieren, die häufig zittern, weil ihre Körpertemperatur zu niedrig sei. Ein weiteres Problem sei Unterzuckerung: Diese könne schon durch eine verpasste Mahlzeit entstehen und schlimmstenfalls in den Tod führen. Auch Fehlentwicklungen am Kopf, etwa infolge von erblich bedingt nicht zusammenwachsenden Knochenspalten seien zu beobachten.

Der Teacup-Pudel „Zorro“ in Florida. Die auf minimale Größe gezüchteten Tiere sind laut Tierschützern oft degeneriert und krankheitsanfällig.
Der Teacup-Pudel „Zorro“ in Florida. Die auf minimale Größe gezüchteten Tiere sind laut Tierschützern oft degeneriert und krankheitsanfällig. | Bild: Douglas R. Clifford, dpa

Ohnehin seien die Knochen sehr fragil, die Augen unproportional groß und dadurch verletzungsanfälliger und Milchzähne oft nicht ohne äußere Hilfe entfernbar. „Das ist absoluter Blödsinn“, sagt Ivonne Winter. „Große Augen sind in Deutschland nicht das Zuchtziel und stammen aus Amerika und Asien, genauso wie die runden Apfelköpfe und kurze Schnauzen.“

Dass ihren Tieren gelegentlich ein Zahn gezogen werden müsse, sei kein spezielles Problem von Teacup-Pudeln, sondern von Pudeln allgemein. Auch einen Welpen mit offener Fontanelle habe sie noch nie gehabt. Sie selbst züchte nur Tiere, die um die 20 Zentimeter groß seien. „Auch wenn viele Leute schon am Telefon sagen, sie möchten einen Teacup-Pudel der nur 15 bis 16 Zentimeter groß wird, dann sind sie bei mir falsch und können sich gleich ein Stofftier kaufen.“

Qualzuchten sind in Deutschland verboten

Nach dem Tierschutzgesetz sind sogenannte Qualzuchten in Deutschland verboten. Das heißt, es ist nicht erlaubt, Tiere zu züchten, wenn ihnen Körperteile oder Organe für ihren artgemäßen Gebrauch fehlen oder umgestaltet sind – und dadurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten. Die praktische Umsetzung des Paragrafen stößt jedoch auf Probleme, wie Tierschützerin Hoth erläutert. „Bislang gab es in der Vergangenheit nur Urteile einzelner Zuchten.“