Die 50er-Jahre in Deutschland standen im Zeichen des Wiederaufbaus und des Wirtschaftswunders. Der Kalte Krieg zwischen den Westmächten und dem Ostblock erreichte seine erste Hochphase. „Das Wunder von Bern“ erfasste die Menschen in der Region.
Die erste Ausgabe des SÜDKURIER: Am 8. September 1945 erschien die erste Ausgabe des SÜDKURIER – genau vier Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Sechs Seiten in Schwarz-Weiß umfasste die Zeitung damals, bestand ausschließlich aus Texten ohne Bilder und kostete 20 Pfennig.
Bild: SK

Die erste Ausgabe des SÜDKURIER: Am 8. September 1945 erschien die erste Ausgabe des SÜDKURIER – genau vier Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Sechs Seiten in Schwarz-Weiß umfasste die Zeitung damals, bestand ausschließlich aus Texten ohne Bilder und kostete 20 Pfennig.

Südwestmesse VS: Mit der Messeveranstaltung „Südwest stellt aus“ begann 1950 die Erfolgsgeschichte der Südwest Messe. Die ersten Ausstellungsorte lagen in Schwenningen zwischen Wasenstraße und Mühlweg. Das Beethovenhaus und die Turnhalle der Friedensschule dienten als Ausstellungsräume. Seit 1953 befindet sie sich auf dem heute noch genutzten Messegelände.
Bild: Archiv

Südwestmesse VS: Mit der Messeveranstaltung „Südwest stellt aus“ begann 1950 die Erfolgsgeschichte der Südwest Messe. Die ersten Ausstellungsorte lagen in Schwenningen zwischen Wasenstraße und Mühlweg. Das Beethovenhaus und die Turnhalle der Friedensschule dienten als Ausstellungsräume. Seit 1953 befindet sie sich auf dem heute noch genutzten Messegelände.

Radolfzell Mettnau-Kur: Auf Initiative des Bürgermeisters Hermann Albrecht und des Freiburger Universitätsprofessors Dr. Ludwig Weisbecker entstand in Radolfzell die „Mettnau-Kur“ mit ihrer Devise „Heilung durch Bewegung“ – ein revolutionärer Ansatz. Am 7. Juni 1958 wurde die „Kurstation Mettnau“ feierlich eröffnet.
Bild: Archiv

Radolfzell Mettnau-Kur: Auf Initiative des Bürgermeisters Hermann Albrecht und des Freiburger Universitätsprofessors Dr. Ludwig Weisbecker entstand in Radolfzell die „Mettnau-Kur“ mit ihrer Devise „Heilung durch Bewegung“ – ein revolutionärer Ansatz. Am 7. Juni 1958 wurde die „Kurstation Mettnau“ feierlich eröffnet.

Fernwasserversorgung: Am 11. Februar 1956 erfolgte in Sipplingen-Süßenmühle die erste Sprengung für den Zweckverband der Bodensee-Wasserversorgung – für 13 Städte und Gemeinden. Heute versorgt der Verband 4,5 Millionen Menschen mit Trinkwasser.
Bild: Archiv

Fernwasserversorgung: Am 11. Februar 1956 erfolgte in Sipplingen-Süßenmühle die erste Sprengung für den Zweckverband der Bodensee-Wasserversorgung – für 13 Städte und Gemeinden. Heute versorgt der Verband 4,5 Millionen Menschen mit Trinkwasser.

WM am Bodensee – Rückblick: Während in der Original-Berichterstattung über den Besuch der Fußballweltmeister von 1954 nur Platz für Text, nicht aber für Bilder war, wurden in den Rückblicken im SÜDKURIER 50 Jahre später Fotos von den Menschenmassen an den Bahnhöfen veröffentlicht. Erinnerungen an den 5. Juli 1954.
Bild: Suedkurier Medienhaus MediaPro GmbH

WM am Bodensee – Rückblick: Während in der Original-Berichterstattung über den Besuch der Fußballweltmeister von 1954 nur Platz für Text, nicht aber für Bilder war, wurden in den Rückblicken im SÜDKURIER 50 Jahre später Fotos von den Menschenmassen an den Bahnhöfen veröffentlicht. Erinnerungen an den 5. Juli 1954.

Garnisonsstandort Pfullendorf: Am 13. September 1956 fiel in Bonn die Entscheidung für Pfullendorf als Garnisonsstandort, am 6. Mai 1959 trafen die ersten Soldaten aus Idar-Oberstein in der Kaserne ein und das Artillerieregiment 10 wurde aufgestellt. Seit 2013 heißt sie Staufer-Kaserne.
Bild: Südkurier

Garnisonsstandort Pfullendorf: Am 13. September 1956 fiel in Bonn die Entscheidung für Pfullendorf als Garnisonsstandort, am 6. Mai 1959 trafen die ersten Soldaten aus Idar-Oberstein in der Kaserne ein und das Artillerieregiment 10 wurde aufgestellt. Seit 2013 heißt sie Staufer-Kaserne.

Fußball-Weltmeister 1954: Am 4. Juli 1954 war die deutsche Fußballnationalmannschaft im „Wunder von Bern“ Weltmeister geworden. Am Morgen darauf fuhren Kapitän Fritz Walter und sein Team im roten Sondertriebwagen mit der Aufschrift „Fußball-Weltmeister 1954“ über Singen und Konstanz am Bodensee entlang bis Lindau. Dabei musste der Zug immer wieder für Gratulationen anhalten, zuerst in Jestetten.
Bild: Archiv

Fußball-Weltmeister 1954: Am 4. Juli 1954 war die deutsche Fußballnationalmannschaft im „Wunder von Bern“ Weltmeister geworden. Am Morgen darauf fuhren Kapitän Fritz Walter und sein Team im roten Sondertriebwagen mit der Aufschrift „Fußball-Weltmeister 1954“ über Singen und Konstanz am Bodensee entlang bis Lindau. Dabei musste der Zug immer wieder für Gratulationen anhalten, zuerst in Jestetten.