Autofahrer in Deutschland stehen Elektromobilität zunehmend aufgeschlossen gegenüber. Für 68 Prozent der Führerscheinbesitzer kommt die Anschaffung eines reinen E-Autos prinzipiell in Frage, wie eine Umfrage des Energiekonzerns Eon ergab, die AFP am Samstag vorlag. Demnach ist der Zuspruch binnen eines Jahres gewachsen. 2018 lag der Anteil der Befürworter noch bei 62 Prozent.

Für die Umfrage wurden im Auftrag von Eon mehr als 2000 Führerscheinbesitzer zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Besonders offen für Elektromobilität sind jüngere Führerscheinbesitzer: Unter den 18- bis 24-Jährigen liegt die prinzipielle Bereitschaft, ein E-Auto anzuschaffen, bei 84 Prozent. 2018 waren es hier 79 Prozent. Unverändert blieb die Bereitschaft für ein E-Auto bei den 55- bis 69-Jährigen: hier liegt sie weiterhin bei 51 Prozent.

Hauptgrund ist für diejenigen, die sich offen für ein Elektrofahrzeug zeigen, mit weitem Abstand das Themenfeld Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein, Klimaschutz. Insgesamt 68 Pozent der Befragten nannten dies als Grund. Für Frauen (74 Prozent) ist dieses Thema dabei deutlich relevanter als für Männer (62 Prozent).