Herr Gass, wie klärt man einen Vorfall wie in Genua auf?

Zunächst werden die Bauunterlagen mit den statischen Berechnungen und Plänen besorgt. Dann wird man vor Ort nach Beweismitteln suchen. In Genua liegen nur noch Trümmer, da wird es schwer, zu rekonstruieren, wo zuerst etwas kaputt gegangen ist. Aber es gibt natürlich verschiedene Methoden, mit denen das möglich ist.

Wie stabil sind Brücken dieser Bauart? Wo sind Schwachpunkte?

Solche Brücken sind generell sehr stabil, das ist eine weit verbreitete Bauart. Was die Schwachpunkte betrifft, da kann ich nur spekulieren. Fugenkonstruktionen an Brücken, also Fertigbauteile, sind generell eine Schwachstelle. Auch die Fundierung, also der Baugrund, auf dem die Brücke errichtet wurde, sind ebenfalls eine Schwachpunkt – weil er sich verändern kann oder nicht richtig erkundet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Rolle hat das Wetter? Kann ein Blitz eine Brücke zerstören?

Wind spielt in der Regel keine Rolle. Hängebrücken können, wenn sie nicht richtig berechnet sind, schwingungsempfindlich sein. Auch Regen kann einer Brücke nichts anhaben, eher anhaltende Feuchtigkeit in Verbindung mit Kälte. Starkregen kann natürlich ein Fundament unterspülen. Aber ein Blitz kann eine Brücke wie in Genua nicht beeinflussen, das ist vollkommen ausgeschlossen. Hitze und Kälte haben in der Regel keinen Einfluss, weil die Konstruktion so ausgelegt ist, dass sich das Material ausdehnen und zusammenziehen kann, durch die sogenannten Fahrbahnübergänge.

 

Wie sehr belasten Lkw Brücken?

Wir haben heute natürlich viel mehr Verkehr als früher. Da spielen besonders die Lastwagen eine Rolle, sie belasten Brückenbauwerke sehr stark dynamisch. Das ist etwas mathematisch: Die Vibrationen nehmen mit der Masse des Fahrzeugs exponentiell zu.

Welche Rolle spielt Materialermüdung und wie kommt sie zustande?

Durch die dynamischen Schwingen ermüdet sowohl der Beton als auch der Stahl. Auch Alterungsprozesse durch Streusalz sind typisch: Denn es greift die Oberfläche an, dadurch kommt es zu Korrosionsschäden am Stahl.

Wie oft sollte die Sicherheit einer Brücke geprüft werden?

In Deutschland haben wir ein ausgeklügeltes System. Die Planung und der Bauablauf werden durch Prüfingenieure für Bautechnik kontrolliert. Wenn die Brücke fertig ist, werden in jährlichen Abständen verschiedene Untersuchungen gemacht und in Bauwerksbüchern dokumentiert. Daraus leiten sich die Unterhaltsarbeiten und kleinere Sanierungen ab. Bei größeren Schäden werden statische Nachrechnungen gemacht und Maßnahmen ergriffen, die die Statik verbessern oder sogar Neubauten erstellt. Das System ist also sehr austariert.

Wie steht es um die deutschen Brücken?

Die deutschen Brücken kommen natürlich allmählich in die Jahre. Viele sind in den 50ern und 60ern gebaut worden. Abgesehen vom Alter kommt die Mehrbelastung durch den gewachsenen Verkehr hinzu, deshalb muss man genauer hinschauen. Aber das wird bei uns eben auch gemacht.

Fragen: Mirjam Moll