Wer noch nie auf dem Großglockner war, hat nichts verpasst: Es gibt dort weder etwas zu gewinnen noch günstig zu erwerben. Nur Steine, Schnee und Eis. Also Leute, bleibt unten!

Aber was ist mit dem Naturerleben, der Stille, der Einsamkeit? Nun, mit der ist es in den Alpen allmählich ohnehin vorbei. Schuld daran ist ein wachsender Tourismus aus fragwürdigen Motiven. Er zeigt sich in Wanderern, die unangeseilt mit Turnschuhen den Gletscher queren: ahnungslose Abenteurer, die bloß mal schnell ein Gipfelselfie fürs Büro machen wollen. Schließlich, so glauben sie offenbar, ist ein Erfolgserlebnis fürs eigene Ego nirgends so leicht zu haben wie im Hochgebirge. Sie irren sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Rundum-Sorglos-Paket unserer Smartphone-Welt endet an der Baumgrenze. Für die Suche nach Selbstbestätigung und Anerkennung gibt es geeignetere Betätigungsfelder: von der Flüchtlingshilfe über die Caritas bis zur Feuerwehr.