Hotel? Gebucht. Koffer? Gepackt. Fehlt noch was? Nö. Fein, dann kann der Sommerurlaub ja kommen. Halt! Was war mit dem Reisepass? Ist der überhaupt noch gültig? Verflixt aber auch: Jedes Mal vergisst man aufs Neue, sich um diesen unnützen Lappen zu kümmern!

Der deutsche Pass spielt in der Champions League der Reisepässe

Dabei ist das, was uns als unnützer Lappen erscheint, ungemein wertvoll. Jedenfalls, sofern er aus Deutschland kommt. Der deutsche Reisepass steht auf Platz zwei der weltweiten Rangliste, wer ihn besitzt, spielt gleichsam in der Champions-League des internationalen Tourismus. Bemessen wird das an der Anzahl von Ländern, die sich mit einem solchen Dokument ohne Visum besuchen lassen. 158 sind es für den deutschen Staatsbürger, nur Bürger des Landes Singapur dürfen in noch mehr Staaten (159) einfach so einreisen. Wer beispielsweise aus Afghanistan kommt, hat gerade einmal 24 Staaten zur Auswahl. Das krisengeschüttelte Land ist damit internationales Schlusslicht.

Entnehmen lässt sich das dem Passport-Index, den die Firma Arton Capital jährlich erhebt. Im Band "Passport – Alle Reisepässe dieser Welt" (erschienen im Prestel Verlag) lässt sich auch begutachten, wie so ein Reisepass gestaltet ist. Die enorme Ähnlichkeit aller weltweit zirkulierenden Pässe mag manchen erstaunen. Tatsächlich gibt es für sie laut Herausgeberin Nicola von Velsen einen einfachen Grund: Über das Design entscheidet ein Staat seit 1998 nicht mehr in vollem Umfang selbst. Es gilt, die Richtlinien der International Civil Aviation Organization (ICAO) einzuhalten. Die Organisation gehört zu den Vereinten Nationen und gibt den nationalen Regierungen Empfehlungen vor. Und diese sind gut beraten, ihnen zu folgen: Schließlich möchte keine Regierung ihre Bürger verärgern. Ärger aber wäre programmiert, wenn ein extravagant gestalteter Pass die Grenzposten und Zollbeamten dieser Welt irritiert.

Lesen Sie auch

So misst ein gewöhnlicher Reisepass heutzutage 125 mal 88 Millimeter und trägt die Farbe Rot, Blau, Grün oder Schwarz. Lediglich in der Tönung gibt es Unterschiede. So hat man sich in der Europäischen Union bereits 1975 auf Dunkelrot geeinigt. Nur die später aufgenommenen Kroaten wollten sich daran nicht halten: Ihr Pass ist heute blau. Islamische Staaten präferieren aus religiösen Gründen Grün. Wir präsentieren einige Beispiele.

Das Buch: "Passport – Alle Reisepässe dieser Welt", Hrsg. Nicola von Velsen,
Prestel Verlag, 19,95 Euro.

Eine Auswahl internationaler Reisepässe