Gertrud Brigel, 66, aus Meßkirch-Langenhart, ist Meisterin der Welle – der Donauwelle, um genau zu sein. Fast war der Kuchen vergessen, bis die Touristik-Fachleute im Donaubergland im Sommer 2014 einen Backwettbewerb ausriefen: 17 Rezepte wurden eingereicht, eines feiner als das andere. Mal mit Pudding, mal mit Buttercreme, mal mit Sahne obenauf – aber immer mit Sauerkirschen drin und mit Schokoglasur im Wellenmuster verziert.

Gertrud Brigel ist die Meisterin der Donauwelle und kommt aus aus Meßkirch-Langenhart.
Gertrud Brigel ist die Meisterin der Donauwelle und kommt aus aus Meßkirch-Langenhart. | Bild: Doris Burger

Vielleicht hat dieser Wettbewerb das Revival des kalorienreichen Kuchens beflügelt. Die Gäste fragen seither wieder häufiger danach, zumal die Premiumwanderwege der Region nach dem Gebäck benannt wurden: „Donauwellen“. Länge und Schwierigkeit der Touren werden in Donauwellen umgerechnet, damit man weiß, wie viele Kuchenstücke man dafür genießen darf.

Gertrud Brigel backt den Kuchen, seit sie denken kann. Aufgewachsen ist sie im Dorf Langenhart, keine fünf Kilometer von der Donau entfernt. Sie kennt Rezept und Timing aus dem Effeff. Manches Mal ließ sie sich schon zu Backkursen im Landhotel „Brigel-Hof“ überreden, das inzwischen die Tochter führt. Sonntagnachmittag hat hier das Café geöffnet: nicht immer, aber oft mit ihrer Donauwelle im Angebot.

Zutaten (für ein Kuchenblech):

Rührteig: 200 g Butter,
250 g Zucker,
1 Päckchen Vanillezucker,
1 Prise Salz,
6 Eier,
380 g Mehl,
1 Päckchen Backpulver.

Für die dunkle Hälfte zusätzlich:
20 g Kakaopulver,
1 EL Milch,
1 EL Kirschwasser.

Füllung:
1–2 Gläser Sauerkirschen.
Belag: 3–4 Becher Sahne,
3 Päckchen Sahnesteif,
3 Päckchen Vanillezucker,
1 TL Zucker,
250 g dunkle Kuvertüre,
25 g Palmin,
2 EL Öl.

Zubereitung:
Sauerkirschen im Sieb gut abtropfen lassen. Butter mit Zucker schaumig rühren, Eier nacheinander einrühren und je eine halbe Minute rühren lassen. Mehl unterrühren.

Die Hälfte der Masse auf einem gefetteten Blech verteilen. Die andere Hälfte mit Kakao, Milch und Kirschwasser verrühren; auf dem hellen Teil verteilen.

„Das Foto zeigt den fertig gebackenen Kuchen. Das ist aber nur die Hälfte der Welle!“
„Das Foto zeigt den fertig gebackenen Kuchen. Das ist aber nur die Hälfte der Welle!“ | Bild: Brigel-Hof

Sauerkirschen in Wellenlinien (!) in den Teig drücken. Bei 175 Grad Umluft circa 20-30 Minuten backen. Kuchen gut auskühlen lassen (circa 3 Stunden). Kuvertüre mit Öl und Palmin schmelzen lassen und auskühlen lassen (Aufpassen: Sie muss eben noch streichfähig sein!).

Derweil Sahne mit Zucker und Sahnesteif steif schlagen, auf den Kuchen verteilen und glatt streichen. Abgekühlte Kuvertüre auf die Sahne geben und mit Hilfe eines Tortenkamms in Wellenlinien verstreichen.