Wenn in Miami Beach die Sonne untergeht, dann erwacht dieser Teil der Floridametropole erst so recht zum Leben.

Auf der Strandpromenade wummern Bässe aus aufgemotzten Cabriolets, auf den Terrassen genießen Einheimische wie Touristen ihr Dinner – und die vielen Prachtbauten erstrahlen in grellen Neonfarben.

Video: Feiertag, Ingo

Die bunten Linien und Formen setzen diese hier so typischen Gebäude passend in Szene.

Bild: Susanne Folz

Als Art deco wird die Architekturrichtung bezeichnet, für die das Viertel Miami Beach bekannt ist. Ähnlich dem Jugendstil ist Art deco – zu deutsch dekorative Kunst – ein Stilbegriff, der sich nicht nur auf die Architektur beschränkt, sondern auch die Formgebung in anderen Gestaltungsbereichen wie Möbel, Mode oder Gebrauchsgegenstände bezeichnet.

Bild: Susanne Folz

„Während der Zeit der Industrialisierung hat die Produktion von Maschinen auch die Architektur beeinflusst“, erklärt Jean Dondy Cindela.

Der 26-jährige Architekturabsolvent führt Interessierte durch die Stadt sowie durch das In-Viertel Little Haiti.

Bild: Susanne Folz

Der Spaziergang geht vorbei an den zahlreichen prägenden Gebäuden der drei Hauptarchitekten, die sich hier vor allem in den 1930er- und 1940er-Jahren verwirklicht haben: Lawrence Murray Dixon, Albert Anis – und Henry Hohauser, für Cindela „der Vater des Art deco in Miami“.

Bild: Susanne Folz

Typisch für diese Stilrichtung sind die abgerundeten Ecken sowie eine symmetrische Dreiteilung. Ein Wahrzeichen der Flaniermeile ist das Breakwater Hotel.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bei vielen anderen Gebäuden hier spielt seine Fassade mit der Nähe zum Meer. Von außen betrachtet ähnelt die Front des Hauses dem Bug eines Schiffs, das auf einen zufährt.

Bild: Susanne Folz

Selbst das Toilettenhäuschen am Strand ist einem Boot nachempfunden.

Bild: Susanne Folz

Ursprünglich waren diese Prachtbauten übrigens schlicht aus weißem Sandstein. Erst in den 1950er-Jahren wurden die Neonlichter hinzugefügt.

Bild: Susanne Folz

Im Herzen des Districts, dem Ocean Drive, gilt das Motto „Sehen und gesehen werden“ eben zweimal. Sowohl für die Menschen als auch für die Häuser.

Bild: Susanne Folz

  • Anreise: Die Flugzeit nach Miami beträgt etwa zehn Stunden, Direktflüge gibt es von Zürich, beispielsweise mit Swiss.
  • Hotel: Circa 39 Hotel Miami Beach (www.circa39.com)