Januar

2. Januar: Das neue Jahr beginnt stürmisch: Während mehrerer Tage sorgt Sturmtief "Burglind" für heftige Unwetter in Westeuropa. In Frankreich fällt zeitweise in mehr als 200.000 Haushalten der Strom aus, in der Schweiz entgleist ein Zug und im spanischen Baskenland werden zwei Menschen von riesigen Wellen erfasst und ertrinken. Auch im Schwarzwald und in der Bodensee-Region verursacht der Sturm erhebliche Schäden an Gebäuden und sorgt für Verkehrschaos.

Überschrift: Sturmtief „Burglind“ fegt durch Überlingen; 
fotografiert an der Promenade; 
Überlingen. 
Bild: Jürgen Gundelsweiler
Überschrift: Sturmtief „Burglind“ fegt durch Überlingen; fotografiert an der Promenade; Überlingen. Bild: Jürgen Gundelsweiler | Bild: Jürgen Gundelsweiler

 

30. Januar: Der Diesel-Skandal verfolgt den größten deutschen Autobauer auch in diesem Jahr hartnäckig. Diesmal sorgen Enthüllungen für Aufregung, wonach der VW-Konzern in einem Labor im amerikanischen Bundesstaat New Mexico Abgasversuche an Affen durchgeführt haben soll. Die Studien hätten den Nachweis erbringen sollen, dass die Schadstoffbelastung durch Diesel-Abgasreinigung bereits erheblich abgenommen habe.

Bild 2: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Patrick Pleul/dpa

 

Februar

9. Februar: Mit einem farbenfrohen Fest beginnen die Olympischen Winterspiele in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang. Insgesamt nehmen mehr als 2900 Sportler aus 92 Nationen daran teil, darunter erstmals auch ein Team aus dem abgeschotteten Nordkorea.

Bild 3: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Daniel Karmann/dpa

 

13. Februar: Auf Schulz folgt Scholz: Nach Monaten des Lavierens tritt Martin Schulz als SPD-Parteivorsitzender zurück und übergibt sein Amt interimsweise an den Ersten Bürgermeister von Hamburg, Olaf Scholz. Auf einem Sonderparteitag im April wird schließlich Andrea Nahles als erste Frau zur neuen Parteichefin der SPD gewählt.

Bild 4: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Kay Nietfeld/dpa

 

16. Februar: Über ein Jahr lang saß der deutsch-türkische Journalist DenizYücelin der Türkei in Haft, bevor er endlich nach Deutschland ausreisen darf. Der 44-Jährige wurde ursprünglich wegen Terrorvorwürfen festgenommen, es gab jedoch nie eine Anklage. "Natürlich freue ich mich, aber es bleibt etwas Bitteres zurück", kommentiert Yücel seine Freilassung.

Bild 5: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Soeren Stache/dpa

 

März

4. März: In der englischen Stadt Salisbury werden der frühere russische Geheimagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia mit einem Nervengift attackiert. Beide überleben den Angriff, aber er führt in der Folge zu schweren diplomatischen Verwerfungen zwischen Großbritannien und Russland, das von der britischen Regierung für den Vorfall verantwortlich gemacht wird.

Bild 6: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Andrew Matthews/dpa

 

14. März: Mit 364 von 688 Stimmen wird Angela Merkel im Bundestag zur Kanzlerin gewählt. Sie tritt damit bereits ihre vierte Amtszeit an und führt erneut eine große Koalition aus CDU und SPD.

Bild 7: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Gregor Fischer/dpa

 

19. März: Kaum jemandem war das Nördliche Breitmaulnashorn vor diesem Tag ein Begriff, aber mit dem Tod des letzten männlichen Tiers dieser Art wird es schlagartig zum Symbol für das weltweite Artensterben. Das 45 Jahre alte Nashorn musste nach langer Krankheit in einem kenianischen Wildtierreservat eingeschläfert werden.

Bild 8: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Daniel Irungu/dpa

 

25. März: Der von der spanischen Justiz gesuchte katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont wird in Deutschland vorübergehend festgenommen. Schon nach wenigen Tagen wird er jedoch wieder freigelassen und kehrt in sein belgisches Asyl zurück. In Spanien wird Puigdemont unter anderem Rebellion und Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Bild 9: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Axel Heimken/dpa

 

April

12. April: Bei der Verleihung des Echo-Musikpreises werden auch die Deutsch-Rapper Kollegah und Farid Bang bedacht. Wegen eines als antisemitisch kritisierten Liedtextes geben mehrere frühere Preisträger ihre Trophäen zurück. Nach dem Eklat wird der Preis wenig später abgeschafft.

Bild 10: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Jörg Carstensen/dpa

 

20. April: Die Bremer Staatsanwaltschaft gibt bekannt, dass in der dortigen Zweigstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) möglicherweise in mehreren Tausend Fällen zu Unrecht Asyl gewährt wurde. Die Leiterin der Behörde, Jutta Cordt, wird in der Folge entlassen. Später stellt sich heraus, dass die Anzahl der tatsächlichen Verstöße weitaus geringer ist als ursprünglich angenommen.

Bild 11: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Bernd von Jutrczenka/dpa

 

Mai

4. Mai: Auf der hawaiianischen Insel Big Island bricht der Vulkan Kilaueaaus und zwingt Tausende Anwohner zur Flucht. In den folgenden Monaten werden durch den anhaltenden Lavastrom rund 600 Häuser auf der Insel zerstört.

Bild 12: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: ZUMA Wire/dpa

 

12. Mai: Oft ist der Fußball-Bundesligist Hamburger SV in den vorangegangenen Jahren dem Abstieg in letzter Minute entkommen, aber diesmal ist es Gewissheit: Das Gründungsmitglied der Bundesliga steigt erstmals in der Vereinsgeschichte in die 2. Liga ab. Beim letzten Spiel der Saison gegen Borussia Mönchengladbach kommt es deswegen zu Ausschreitungen im Hamburger Volksparkstadion.

Bild 13: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Daniel Reinhardt/dpa

 

19. Mai: Für Fans der britischen Royals ist dieser Tag der Höhepunkt des Jahres: Prinz Harry und die Schauspielerin Meghan Markle heiraten auf Schloss Windsor. Die beiden bekommen von Königin Elisabeth II. die Titel Herzog und Herzogin von Sussex verliehen.

Bild 14: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Neil Hall/dpa

 

Juni

6. Juni: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst startet in Kasachstan vom Weltraumbahnhof Baikonur zu seiner zweiten Mission auf der Internationalen Raumstation ISS. Mit dabei in der Sojus-Raumfähre sind der Russe Sergej Prokopjew und die amerikanische Ärztin Serena Auñón-Chancellor. In der zweiten Hälfte seiner Mission übernimmt Gerst als erster Deutscher das Kommando der ISS.

Bild 15: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Stephane Corvaja/dpa

 

14. Juni: In der russischen Hauptstadt Moskau beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft mit dem Eröffnungsspiel Russland gegen Saudi-Arabien. Die deutsche Nationalmannschaft um Trainer Joachim Löw enttäuscht jedoch auf ganzer Linie: Für ihn und seine Spieler endet das Turnier bereits in der Gruppenphase.

Bild 16: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Andreas Gebert/dpa

 

23. Juni: In einer Höhle in Thailand werden zwölf Jungen einer Fußball-Mannschaft und ihr Betreuer vom Wasser eingeschlossen. Über mehr als zwei Wochen zieht sich die folgende Rettungsaktion, die in der ganzen Welt mit Anteilnahme verfolgt wird und bei der schließlich alle Eingeschlossenen unversehrt geborgen werden können.

Bild 17: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Thai Navy Seals/dpa

 

Juli

11. Juli: Nach mehr als fünf Jahren und insgesamt 437 Verhandlungstagen geht in München der Prozess um die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zu Ende. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe wird wegen Beihilfe an mindestens zehn Morden und mehreren Anschlägen zu lebenslanger Haft verurteilt.

Bild 18: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Peter Kneffel/dpa

 

23. Juli: Wegen extremer Trockenheit und angefacht durch starke Winde gerät in der Nähe der griechischen Hauptstadt Athen ein Feuer außer Kontrolle. Rund 100 Menschen sterben bei den mehrtägigen Bränden und auch zahlreiche Gebäude werden ein Raub der Flammen.

Bild 19: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Eurokinissi/dpa

 

August

2. August: Im schottischen Glasgow und in Berlin beginnen zeitgleich die ersten European Championships. Elf Tage geht es um Medaillen in 188 Disziplinen bei sieben Europameisterschaften. Im Medaillenspiegel führt Russland vor Großbritannien und Italien; die deutschen Athleten holen insgesamt 53 Medaillen.

Bild 20: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Ian Rutherford/dpa

 

14. August: Beim Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in Italiens Hafenstadt Genua kommen mindestens 43 Menschen ums Leben. Die Morandi-Brücke stürzt aus über 40 Metern Höhe auf einer Länge von etwa 100 Metern ein.

Bild 21: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Antonio Calanni/dpa

 

26. August: Im sächsischen Chemnitz ziehen auf Initiative rechtsradikaler Hooligans Hunderte Menschen durch die Innenstadt, nachdem ein Streit unter mehreren Männern bei einem Stadtfest tödlich endete. Es kommt zu Übergriffen auf ausländisch aussehende Menschen und zu weiteren Demonstrationen in den darauffolgenden Tagen.

Bild 22: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Jan Woitas/dpa

 

September

13. September: Im Hambacher Forst zwischen Aachen und Köln beginnt die Polizei mit einem Großaufgebot mit der Räumung des Waldes, der dem Braunkohle-Tagebau von RWE weichen soll. Es ist der Beginn von wochenlangen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Waldbesetzern. Im Oktober stoppt das OberverwaltungsgerichtMünster schließlich die weitere Rodung.

Polizisten stehen im September im Hambacher Forst unter Baumhäusern und bereiten die Räumungen vor.
Polizisten stehen im September im Hambacher Forst unter Baumhäusern und bereiten die Räumungen vor. | Bild: Marius Becker, dpa

 

28. September: Nach einem Erdbeben trifft eine Tsunami-Welle auf einer Breite von 300 Kilometern auf die indonesische Insel Sulawesi. Mehr als 2200 Menschen sterben durch Schlammlawinen und Überschwemmungen und Hunderte werden vermisst.

Bild 24: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Tatan Syuflana/dpa

 

Oktober

2. Oktober: Der saudische Regierungskritiker Jamal Khashoggi wird bei einem Besuch des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul getötet. Später bestätigt Riad nach internationalem Druck und Mordvorwürfen der Türkei dessen Tod und erklärt, Khashoggi sei bei einem Streit ums Leben gekommen.

Bild 25: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Hasan Jamali/dpa

 

13. Oktober: In Berlin demonstrieren rund 240.000 Menschen und folgen damit dem Aufruf des Bündnisses "Unteilbar", das sich für Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzt.

Bild 26: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Christoph Soeder/dpa

 

29. Oktober:Angela Merkel läutet den Anfang vom Ende ihrer Kanzlerschaft ein. Mit dem Verzicht auf eine weitere Kandidatur für den CDU-Vorsitz macht Merkel nach 18 Jahren den Weg frei für ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie kündigt außerdem an, 2021 nicht mehr als Kanzlerkandidatin zur Verfügung zu stehen.

Bild 27: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Kay Nietfeld/dpa

 

November

6. November: Bei den US-Kongresswahlen verlieren die Republikaner von Präsident Donald Trump ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus an die Demokraten. Im Senat bauen sie ihren knappen Vorsprung hingegen leicht aus.

Bild 28: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Jacquelyn Martin/dpa

 

16. November: Der WDR kündigt nach gut 34 Jahren das Ende der beliebten Fernsehserie an. Wegen schwindender Zuschauerzahlen und Sparmaßnahmen habe man sich zu dem Schritt genötigt gesehen, teilt der Sender mit. Nach 2020 sollen demnach zur Enttäuschung der Fans keine weiteren Folgen mehr produziert werden.

Bild 29: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: WDR/dpa

 

Dezember

11. Dezember: Auf dem Weihnachtsmarkt in der französischen Stadt Straßburg eröffnet ein 29-jähriger Mann das Feuer und flieht anschließend mit einem Taxi vor den Sicherheitskräften. Drei Menschen sind sofort tot, zwei weitere erliegen später ihren Verletzungen und eine weitere Person gilt als hirntot. Zwei Tage lang dauert die Fahndung, bevor der mutmaßliche Täter schließlich im Stadtteil Neudorf aufgespürt und erschossen wird.

Bild 30: Jahresrückblick 2018: Das hat Deutschland und die Welt in den vergangenen zwölf Monaten bewegt
Bild: Christoph Schmidt/dpa

Mit Material von dpa