95 Athleten aus aller Welt messen sich am Samstag und Sonntag in schottischer Tradition. Am zweiten Wettkampftag wird der Sieger gekürt. Es werden rund 5000 Zuschauer erwartet. Die Männer und Frauen müssen in den Disziplinen des schottischen Fünfkampfs ihre Kraft und ihr Geschick unter Beweis stellen.

„Besonders imposant ist das Baumstammwerfen, aber auch der Gewichtshochwurf stößt auf großes Interesse bei den Zuschauern“, sagte die Sprecherin der Highland Games, Jaqueline Illinger. Weitere Aufgaben sind demnach Steinstoßen sowie Gewichtsweit- und Hammerwurf. Alle Teilnehmer treten im schottischen Kilt an. Neben den Wettkämpfen stehen Tanz und Gesang auf dem Programm, aber auch ein Schafeschauhüten und keltisches Geschichtenerzählen.

Ihre Ursprünge haben die Highland Games im elften Jahrhundert in Schottland. Dort wurden die schnellsten Läufer als königliche Boten ermittelt. Wettkämpfe entwickelten sich, um die stärksten und fähigsten Männer für die königliche Garde zu finden.