Wer schön sein will, muss leiden. Dieses Sprichwort war bereits im 19. Jahrhundert geläufig, wenn es um das Bild einer schönen Frau ging. Während Männer meist auch ein Bierbäuchlein stolz vor sich hertragen, arbeiten Frauen seit jeher an einer idealen Figur – auch wenn es weh tut.

Das beginnt bei der Unterwäsche: Früher ließen sich Frauen aufwendig in Korsetts einschnüren und damit den Atem rauben, um atemberaubend auszusehen. Heute greifen sie zu sogenannter Shapewear.

Geniale Erfindung

Figurformende Unterwäsche hilft dank ihrer eng gewebten Fasern dabei, den Körper in Form zu bringen – damit reduziert sich nicht nur das Leiden des Einschnürens, sondern auch das Gewicht. Zumindest optisch. Die einen sprechen von Bauchweg-Hosen, die anderen von einer genialen Erfindung, um im Abendkleid mit einer ebenmäßigen Silhouette zu glänzen.

Shapewear ist im Alltag angekommen. Zu den bekanntesten Trägerinnen zählen Schauspielerin Gwyneth Paltrow oder die damalige First Lady der USA Michelle Obama. Selbst Tyra Banks bekannte sich zu ihrer figurformenden Unterwäsche.

"Wenn die Frau stöhnt, passt die Wäsche"

Wer die neue Unterwäsche anzieht, muss ein wenig leiden: „Wenn eine Frau stöhnt, ist es genau die richtige Größe“, sagt Bianca Steber. Die Inhaberin des Dessous-Geschäfts Malou in Singen schildert so das Anziehen von Shapewear in ihren Umkleiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Anziehen müsse man von unten nach oben arbeiten, „sonst bleibt man hängen“. Figurformende Unterwäsche ist seit einigen Jahren verstärkt gefragt – die Zahl der Artikel im Shapewear-Markt 2018 ist laut einem Branchen-Magazin im Vergleich zum Vorjahr um 143 Prozent gewachsen.

Das Beste rausholen

Bianca Steber sieht Shapewear nicht als Korrektiv, sondern als Unterstützung: „Röllchen sind weiblich und nichts Schlimmes – man sollte seinen Körper lieb haben. Mit figurformender Unterwäsche kann man das Beste rausholen.“ Das gelte übrigens auch für Männer: „Männer sind auch eitel“, sagt sie und erinnert sich an formende Unterhemden, die sie mehrfach verkauft hat.

Dieses Shapewear-Modell ist das beliebteste im Unterwäschegeschäft Malou in Singen und bringt Beine sowie den Oberkörper in Form. Den Atem anhalten muss man dafür nicht, sagt Expertin Bianca Steber.
Dieses Shapewear-Modell ist das beliebteste im Unterwäschegeschäft Malou in Singen und bringt Beine sowie den Oberkörper in Form. Den Atem anhalten muss man dafür nicht, sagt Expertin Bianca Steber. | Bild: Tesche, Sabine

 

Die Fachfrau für Wäsche setzt besonders auf eine Marke, die Shapewear in den vergangenen Jahren wieder populär gemacht hat: Spanx. Der Markenname ist inzwischen zum festen Begriff geworden so wie Tempo für Taschentücher oder Uhu für Kleber. Welche Figur die Kundin mitbringt, ist unerheblich.

Von XS bis 3XL

Spanx würden meist von ganz schlanken Frauen oder Frauen mit ein paar Kilogramm mehr auf den Rippen gekauft. Erhältlich sind die verschiedenen Modelle vom Höschen bis zum Body in den Größen XS bis 3XL, investieren muss frau dafür mindestens 40 Euro. Steber empfiehlt meist eine Größe kleiner als sonst, damit der Unterschied deutlich wird. Wichtig sei auch, dass die Unterwäsche atmungsaktiv sei, sonst schwitze man.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei manchen Kundinnen mache figurformende Unterwäsche keinen Unterschied – dann rate sie davon ab. Auch für den Alltag empfiehlt Bianca Steber die Wäsche nicht: „Dann macht die Bauchmuskulatur Urlaub und das ist schlecht für das Bindegewebe.“

Aber wie wäscht und pflegt man Shapewear? „Weichspüler ist der Tod“, denn so verschwinde die Elastizität des Materials. Auch der Trockner sei tabu, denn sonst leiden Form und vor allem die Größe. Vor dem Tragen sollte man sich nicht eincremen, denn dann finde das Material keinen Halt und rutsche.

Am besten Druckknopfverschluss nachrüsten

Damit frau sich nicht nach jedem Toilettengang erneut in Form pressen muss, empfiehlt Bianca Steber einen Besuch beim Schneider: Der könne einen Druckknopfverschluss im Schritt anbringen, so wie es Bodys schon haben. All das klingt nach ziemlich vielen Maßnahmen für eine schlanke Silhouette, doch Steber sieht es gelassen: Einmal angezogen, verhelfe die figurformende Unterwäsche schlicht zu einem besseren Gefühl.