Hotelbetreiber und Architekten beugen sich tatsächlich der Angst vor der Unglückszahl 13. In manchen Hochhäusern fehlt in der Nummerierung entsprechend die 13. Etage, sodass auf den 12. Stock direkt der Stock mit der Nummer 14 folgt. Diese Praxis ist vor allem in den USA etabliert, wo über die Hälfte der Hotels auf die vermeintliche Unglückszahl verzichten, um Umsatzeinbußen vorzubeugen. Auch bei Hotelzimmern fehlt häufig die Nummer 13. Bei Schiffen wird übrigens das 13. Deck oft in der Nummerierung übersprungen. Des Weiteren haben die meisten Fluglinien keine 13. Reihe in ihren Maschinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Jachnow, Pressesprecher bei der Lufthansa, erklärt auf unsere Anfrage: „Ja, ich kann bestätigen, dass es bei uns in den Flugzeugen keine Reihe 13 und keine Reihe 17 gibt. Grund: Der Aberglaube einiger unserer Kunden. Die 17 ist eine Unglückszahl in Italien und Brasilien.“ Aber ist so viel Aberglaube nicht übertrieben? „Wir wollen unsere Gäste einfach nicht weiter stressen, was das angeht. Für uns hat es gar keine Relevanz, ob beispielsweise nach der Reihe 12 die Reihe 13 oder 14 kommt“, so Jachnow.

Die Angst vor der 13 wird übrigens Triskaidekaphobie genannt. Besonders bekannt ist die Angst vor Freitagen, die auf den 13. Tag eines Monats fallen. Aus Angst vor Unglücken trauen sich Betroffene an diesen Tagen kaum vor die Haustür. Laut Statistik sind drei- bis fünfmal mehr Arbeitnehmer an einem Freitag, den 13., krankgeschrieben.