Beim Essener Stadtfest "Essen Original" soll es am ersten Septemberwochenende zu mehreren Fällen von sexueller Belästigung gekommen sein. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich bei elf von insgesamt 41 Strafanzeigen, die im Verlaufe des Festes und danach eingingen, um Anzeigen wegen sexueller Belästigung oder Beleidigung auf sexueller Basis.

So soll sich unter anderem am Stadtfest-Freitag gegen 22 Uhr ein Vorfall ereignet haben, bei dem zwei junge Frauen im Alter von 17 und 18 Jahren von einer Gruppe von vier bis sechs Männern eingekreist, angetanzt und dabei auch sexuell genötigt wurden. Ähnliche Szenen habe es an verschiedenen Stellen in der Stadt gegeben. Augenscheinlich nordafrikanische Männer hätten sich ahnungslosen Besuchern genähert oder diese angetanzt, heißt es im Polizeibericht. Die Männer seien vermutlich als Taschendiebe unterwegs gewesen.

Auch im Verlauf des Stadtfest-Samstags und Sonntags soll es zu Übergriffen gekommen sein: So sei eine 37-Jährige sexuell beleidigt worden, eine 18-Jährige sei von zwei Männern unsittlich berührt worden. Ein 22 Jahre alter Iraker wurde festgenommen, weil er eine 19 Jahre alte Frau unsittlich berührt haben soll.

Bis zum Ende des Fests seien schließlich elf Anzeigen bei der Polizei eingegangen. Sieben Männer wurden von der Polizei Essen in diesem Zusammenhang festgenommen. Diese seien mittlerweile jedoch wieder auf freiem Fuß. Eine Ermittlungskommission arbeitet an der Aufklärung der Vorfälle.