Leise rauschen die Wellen auf den Strand von Cirali, das Mondlicht schimmert auf dem Meer. Ihsan Akdemir zückt sein Funkgerät und nimmt Kurs auf ein entferntes Licht. „Das ist jetzt die schlimmste Zeit“, erzählt er und muss dabei die Stimme anheben, um das Knirschen seiner Schritte im Kies zu übertönen.

„Gegen Mitternacht, wenn die Restaurants schließen und die Urlauber alle noch einmal an den Strand wollen.“ Sie daran zu hindern, ist die nächtliche Mission von Akdemir und seinen Mitstreitern: Sie sind unterwegs, um eine bedrohte Tierart vor dem Aussterben retten.

Schildkröten müssen das Wasser erreichen

Das Licht entpuppt sich aus der Nähe als Widerschein der Handys von ein paar jungen Leuten, die am Strand Bier trinken. „Guten Abend, Freunde, macht ihr bitte erst einmal das Licht aus“, spricht Akdemir sie an und erklärt ihnen, was er schon tausenden Menschen erklärt hat: „Dieser Strand ist eine Brutstätte der Caretta Caretta , einer vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröte. Wir haben in diesem Abschnitt fünf Nester, aus denen die Jungen bald schlüpfen werden. Ich muss euch daher bitten, den Strand zu verlassen.“

Ihsan Akdemir beschützt mit anderen Bewohnern von Cirali den Strand für die kleinen Schildkröten.
Ihsan Akdemir beschützt mit anderen Bewohnern von Cirali den Strand für die kleinen Schildkröten. | Bild: Susanne Güsten

So schwergewichtig die ausgewachsene Caretta Caretta mit 100 bis 200 Kilogramm sein kann, so empfindlich und verletzlich sind die jungen Schildkröten, wenn sie aus den Eiern schlüpfen. Bei Mondlicht graben sich die winzigen Tierchen aus dem tiefen Sand heraus, in den das Muttertier rund 50 Tage zuvor die Eier gelegt hat, und bahnen sich über Kies und Sand einen Weg hinab zum Meer.

Erreichen sie das Wasser bis zum Sonnenaufgang nicht, dann sterben sie in der Hitze oder werden von Vögeln geholt. Deshalb ist es wichtig, dass sie nicht gestört werden.

Drei frisch geschlüpfte Caretta Caretta Schildkröten. Um zu Überleben müssen die Tieren vor Sonnenaufgang den Weg vom Nest zum Meer schaffen.
Drei frisch geschlüpfte Caretta Caretta Schildkröten. Um zu Überleben müssen die Tieren vor Sonnenaufgang den Weg vom Nest zum Meer schaffen. | Bild: Susanne Güsten

Die Jugendlichen sind einsichtig und sammeln ihre Bierflaschen ein, um zu gehen. Akdemir läuft schon weiter zum nächsten Licht, das die jungen Schildkröten verwirren und vom Kurs aufs Meer abbringen könnte. Dutzende Male wird er seinen Spruch in dieser Nacht noch vortragen müssen.

Vom Massentourismus verschont

Doch er lässt sich nicht beirren. Das Überleben der Meeresschildkröten liegt ihm nicht nur aus ideellen Motiven am Herzen: „Eigentlich ist es die Caretta Caretta, die uns beschützt – nicht nur umgekehrt.“

In einem idyllischen Tal am südlichen Ende des Golfs von Antalya liegt Cirali an einer sanft geschwungenen Bucht mit einem drei Kilometer langen Traumstrand.

Sonnenaufgang am Strand von Cirali. Ab dem Frühjahr wird er zeitweise gesperrt.
Sonnenaufgang am Strand von Cirali. Ab dem Frühjahr wird er zeitweise gesperrt. | Bild: Susanne Güsten

Ein Paradies, das bisher vom Massentourismus verschont geblieben ist. Nur kleine Pensionen gibt es in Cirali, die meisten Familienbetriebe wie die Pension von Ihsan Akdemir.

Keine Hotels dank der Schildkröten

Nur eine Autostunde von hier türmen sich die Bettenburgen der türkischen Riviera. Mehr als 3000 Hotels mit rund 600.000 Betten säumen dort die Küsten. Ein Alptraum ist das für die rund 600 Einwohner von Cirali – ein Schicksal, vor dem sie nur die Caretta Caretta bewahren kann. Dank der bedrohten Meeresschildkröte ist die Bucht von Cirali als Naturschutzgebiet ausgewiesen, in dem keine großen Hotels gebaut werden dürfen – aber nur solange die Caretta hier ihre Eier legt.

„Wenn die Zahl der Nester am Strand einmal unter 20 oder 30 fällt, dann gilt das nicht mehr als überlebensfähige Caretta-Bevölkerung“, erklärt Akdemir. „Dann verliert die Bucht den staatlichen Naturschutz, dann wird das Tal zur Bebauung freigegeben und zubetoniert, dann kommt der Massentourismus nach Cirali.“

Damit das nicht passiert, haben sich die Einwohner von Cirali einen Verein gegründet, der um das Überleben der Tiere kämpft. Ab dem Frühjahr sperren sie nachts ihren Strand, damit die Caretta in Ruhe ihre Eier legen kann.

Beim Schnorcheln im Meer begegnet Akdemir tagsüber manchmal ausgewachsenen Schildkröten. Dann ist er stolz darauf, dass vielleicht in einigen Jahrzehnten eine Caretta Caretta, die in einer dieser Nächte unter seiner Fürsorge schlüpft, zum Legen an den Strand von Cirali zurückkehrt.

Eine ausgewachsene Caretta Caretta Schildkröte. Die Tiere erreichen ein Gewicht von 100 bis 200 Kilogramm. Sie können über ein halbes Jahrhundert alt werden.
Eine ausgewachsene Caretta Caretta Schildkröte. Die Tiere erreichen ein Gewicht von 100 bis 200 Kilogramm. Sie können über ein halbes Jahrhundert alt werden. | Bild: dpa