Googles Suche ist unschlagbar. Das weiß jeder, der sich schonmal mit einer alternativen Suchmaschine versucht hat. Meist sind die Ergebnisse bei Bing und Konsorten eher enttäuschend – so ist es auch bei Ecosia, das auf die Windows-Suchmaschine aufsetzt. Dafür gibt es eine ganz andere Belohnung: Ein gutes Gewissen. Das Internet durchsuchen und damit CO2 aus der Atmosphäre holen, das klingt gut. Aber ist das nicht nutzlos, wenn Google einfach viel besser sucht?

Nein. Denn das, was den Großteil der alltäglichen Info-Suchen ausmacht, kann auch Ecosia locker leisten. Also solche im Gespräch auftauchenden Fragen, wie alt zum Beispiel Mario Barth ist (immer noch jünger als die meisten seiner Witze) oder wo Lukas Podolski gerade spielt (in der Stadt mit den Rindern). Für sowas muss man nicht zur aus einigen Gründen zweifelhaften Marktmacht Google surfen. Und wenn es eine Alternative gibt, mit der man bei der Suche zusätzlich sogar ein bisschen was Gutes tun kann – warum nicht?