Am Abend des 6. Februar 1945 fährt ein Sonderzug der Deutschen Reichsbahn in den Bahnhof von Konstanz-Petershausen ein. Die Waffen-SS unter Leitung des Obersturmführers Franz Göring bewacht die Waggons. Dann geht die Weisung an die Passagiere, die gelben Judensterne zu entfernen. Frauen sollen Lippenstift auftragen, Männer sich rasieren. Der Ton der SS-Männer, die die Befehle geben, ist ungewöhnlich freundlich. Manchen macht das misstrauisch. Aber viele im Zug haben kurz vor dem Halt Lichter gesehen. Lichter bei Nacht im verdunkelten Deutschland? Unter den 1200 Juden im Sonderzug aus dem KZ Theresienstadt herrscht plötzlich Aufregung und sogar Freude. Kann es sein, dass es wahr wird? Dürfen sie tatsächlich in die Schweiz ausreisen, in die Freiheit?

Pavel Hoffmann berichtet von seinen Kindheitserfahrungen.
Pavel Hoffmann berichtet von seinen Kindheitserfahrungen. | Bild: Torsten Schöll

Erst am nächsten Morgen rollt der Zug nach Konstanz ein – und hält erneut. „Sie werden jetzt entlassen aus dem Deutschen Reich“, lässt man die Juden im typischen Behördenjargon wissen. Gegen 11 Uhr überquert der Zug mit allen Passagieren die Grenze. „Zwei Männer der SS springen noch auf, um sich selbst in Sicherheit zu bringen“, sagt Pavel Hoffmann. In Kreuzlingen werden die Deserteure von Schweizer Gendarmen zurückgeschickt. Der das berichtet, ist heute 79 Jahre alt und erzählt, wo er nur kann – in der Schweiz, in Deutschland und vor allem vor Schülern – von seinem Schicksal. „Der Transport ging wirklich in drei Tagen von Theresienstadt nach Konstanz. Viele wollten es gar nicht glauben.“

Pavel Hoffmanns Reise beginnt als er sechs Jahre alt war

Es ist die Geschichte eines sechsjährigen jüdischen Jungen aus Prag, der wie durch ein Wunder als Vollwaise die Hölle überlebt. „Irgendjemand muss sich im Konzentrationslager um ihn gekümmert haben“, sagt er. Vielleicht war es ein Ehepaar namens Fischer, das ihn später adoptieren wollte. Dass er am 5. Februar 1945 im KZ überhaupt den Zug besteigen durfte, war eines von mehreren Wundern, die nötig waren, damit er den Holocaust überleben konnte. Zu diesem Zeitpunkt war bereits seine ganze Familie tot, der Vater erschossen, die Mutter und Großeltern vergast. Frauen, Männer und Kinder, deren Angehörige ermordet wurden, sollten nach Anordnung des Lagerkommandanten Karl Rahms die Reise nicht antreten dürfen. Pavel Hoffmann saß dennoch im Schnellzug in die Schweiz.

Bild: Archiv Pavel Hoffmann

Fast alle Züge, die vom Konzentrationslager Theresienstadt im heutigen Tschechien abfuhren, hatten bis dahin als Ziel die Gaskammern der Vernichtungslager. Der Weg war jetzt versperrt. Die Rote Armee hatte kurz zuvor, am 27. Januar 1945, Auschwitz befreit. Andere Todeslager wie Treblinka und Majdanek hatte man längst aufgelöst. Damit war der Holocaust aber nicht beendet. Massenweise wurden jetzt Juden und andere KZ-Häftlinge auf Todesmärsche gen Westen geschickt oder in ein KZ ins Reichsgebiet verlegt.

Himmler spielte den Wohltäter

Wieso durften nun 1200 Juden mit Zustimmung der Nazis ausreisen? Sicher ist: Für den Reichsführer der SS, Heinrich Himmler, der die Aktion verantwortete, war es kein Akt der Humanität. Es ging um Geld, viel Geld, und – angesichts des sich abzeichnenden Untergangs des Deutschen Reiches – auch um eine Verbesserung seiner Reputation bei den Alliierten. Eigentlich sollten auf den ersten Transport weitere Folgen. Dazu kam es aber nicht. Als Hitler von der Befreiungsaktion erfuhr, soll er sie wutentbrannt gestoppt haben.

Der Haupteingang in das frühere KZ Theresienstadt. Die Anlage wurde als Festung von den Habsburger Herrschern im 18. Jahrhundert erbaut. <em>Bild: AFP</em>
Der Haupteingang in das frühere KZ Theresienstadt. Die Anlage wurde als Festung von den Habsburger Herrschern im 18. Jahrhundert erbaut. | Bild: Michal Cizek/AFP

Es ist Nachmittag, 7. Februar 1945, als der Zug, in dem der sechsjährige Pavel Hoffmann als einzige Waise sitzt, vom Schweizer Militär in Kreuzlingen in Empfang genommen wird. Vertreter der örtlichen jüdischen Gemeinde erwarten die Ankömmlinge, die in Kreuzlingen in zwei Züge der Schweizerischen Bundesbahn umsteigen sollen. Das Rote Kreuz und Bürger verteilen Äpfel; Schokolade und Backwaren an die ausgemergelten und erschöpften Zuginsassen. Hoffmann, der heute mit seiner Familie in Reutlingen lebt, kann sich daran nicht erinnern: „Ich habe keinerlei Erinnerungen an den Transport und die Ankunft in der Schweiz“, sagt Hoffmann. Was er weiß, hat er nachträglich erfahren. Aus eigenen Recherchen, vieles aus einer Magisterarbeit, die 2017 an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen eingereicht wurde und die die Ereignisse beschreibt.

Bild: Filip Singer/dpa

Schweizer nehmen Überlebende auf

Als die beiden Züge in St. Gallen ankommen, werden sie so nah wie möglich an das Schulhaus Hadwig weitergeleitet. Dort sollen die Geretteten untergebracht werden. „Es war ein Bild des Jammers“, steht am nächsten Tag in der Appenzeller Zeitung. Das Schulhaus dient als „Desinfektionslager.“ Von dort wurden die Flüchtlinge verteilt. Für die Ankömmlinge waren Strohlager vorbereitet, Kranke erhielten Betten. Hier entstand auch das Foto des jungen Pavel, der mit einer Schiefertafel mit der Nummer 178 um den Hals fotografiert wird. In einem Dokument der Fremdenpolizei ist vermerkt: „Paul Hoffmann, Konfession: isral., Rasse: Nichtarier; Einreise: illegal“. Ein zweites, in diesen Tagen ausgestelltes Dokument des Polizeidepartements bestätigt schließlich: „Das obgenannte Kind wird in diesem Sinne bis auf weiteres formell fremdenpolizeilich als interniert behandelt.“ Pavel Hoffmann ist gerettet.

Das Konzentrationslager forderte rund 35.000 Menschenleben. 90.000 weitere tschechische Juden wurden weiter transportiert.
Das Konzentrationslager forderte rund 35.000 Menschenleben. 90.000 weitere tschechische Juden wurden weiter transportiert. | Bild: Filip Singer/dpa

Bis in den Sommer 1944 hatte die Schweiz an ihrer restriktiven Flüchtlingspolitik festgehalten und die Grenzen für jüdische Flüchtlinge verschlossen gehalten. Erst danach wurden die Einreisebestimmungen gelockert, so dass Flüchtlinge, die es über die Grenze schafften, aufgenommen wurden. Diese Lockerung ermöglichte letztlich auch den Verbleib der 1200 Juden aus Theresienstadt.

Ein Deal mit Himmler lockerte die Schweizer Flüchtlingspolitik auf

Dass die Aktion gelang, war der Initiative des Industriellenehepaars Recha und Isaac Sternbuch aus St. Gallen zu verdanken. Das orthodox-jüdische Paar hatte sich seit den 1930er-Jahren in der Flüchtlingshilfe engagiert. Die Sternbuchs hatten Kontakt zu dem konservativen Schweizer Bundesrat Jean-Marie Musy aufgenommen, von dem sie wussten, dass er beste Beziehungen zu hohen Nazi-Funktionären in Deutschland unterhielt. Tatsächlich hatte sich Musy daraufhin in Deutschland gegen Bezahlung mehrmals mit Himmler getroffen, um den Deal auszuhandeln.

Der junge Pavel kam in ein Heim, wo das tuberkulose- und skorbutkranke Kind versorgt wurde. „Das Ehepaar Fischer, das sich wahrscheinlich schon in Theresienstadt um mich gekümmert hat und mich adoptieren wollte, nahm mich nach Kriegsende wieder mit in die Tschechoslowakei“, erzählt Hoffmann. Zu der Adoption sollte es jedoch nicht kommen, weil die Behörden einen Onkel ausfindig machen konnten.

Die tchechische Stadt Theresienstadt aus der Vogelperspektive.
Die tchechische Stadt Theresienstadt aus der Vogelperspektive. | Bild: Iveta Palyova/AFP

Wenn Pavel Hoffmann heute über sein Leben erzählt, wird er nicht müde, vor dem wieder erstarkenden Antisemitismus in der Welt und in Deutschland, wo er seit 1968 lebt, zu warnen. Das hat den nichtreligiösen Juden auch zu einem energischen Verteidiger des israelischen Staates gemacht. „Noch immer ist ein wehrhafter Jude für viele unerträglich“, sagt Hoffmann. „Nie wieder Krieg haben die Deutschen gesagt und nie wieder Opfer sagen die Juden. Das erste Versprechen ist inzwischen hinfällig, hoffen wir, dass das zweite für immer anhält.“