• Österreich: Laut Verband für bürgernahe Verkehrspolitik gibt es in Österreich keinen einheitlichen Bußgeldkatalog. Einzelne Behörden legen dort die Höhe der Bußgelder für Vergehen selbst fest. Geringfügige Ordnungswidrigkeiten werden im Straßenverkehr Anonymverfügungen genannt. Das Bußgeld darf hierbei die Grenze von 365 Euro nicht überschreiten. Höhere Strafen bezeichnen Österreicher als Organstrafverfügungen. Auf jeder Autobahn gilt eine maximale Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde. Bei Überschreitung des Tempolimits mit 20 Stundenkilometern wird ein Bußgeld von 30 Euro fällig. Bei 30 Stundenkilometern sind es bereits 50 Euro.
  • Schweiz: Auf Schweizer Autobahnen gilt ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Bei einer Überschreitung von fünf Kilometern pro Stunde wird laut Schweizer Behörden ein Bußgeld in Höhe von 40 Franken fällig, bei zehn Stundenkilometern sind es bereits 60 Franken und bei 25 Kilometern pro Stunde 260 Franken.
  • Frankreich: Wer bei unseren französischen Nachbarn das Tempolimit um 20 Stundenkilometer überschreitet, muss laut ADAC mit einer Mindeststrafe von 135 Euro rechnen. Wer über 50 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt, wird 1500 Euro los.
  • Italien: Auf italienischen Straßen müssen Autofahrer laut ADAC bei einer Überschreitung des Tempolimits von 20 Stundenkilometern 170 Euro bezahlen. Wer über 50 Kilometer pro Stunde zu schnell fährt, muss mit mindestens 530 Euro Strafe tief in die Tasche greifen.