Ein aufmerksamer Webcam-Beobachter hat in Hamburg einem hilflos in der Elbe treibenden Mann das Leben gerettet. Der Internetnutzer alarmierte am frühen Donnerstagmorgen die Wasserschutzpolizei, weil er über eine Webcam einen in der Elbe treibenden Menschen gesehen habe, teilte die Hamburger Feuerwehr mit.

Daraufhin seien unmittelbar mehrere Kleinboote und Polizeitaucher entsandt worden. Die ersten eintreffenden Polizisten hätten dem im Wasser treibenden Mann einen Rettungsring zugeworfen, an dem dieser sich aber nicht habe festhalten können. Einsatzkräfte mit Rettungsbooten hätten dann den 72-Jährigen aus dem kalten Wasser ziehen und so retten können. Der Mann sei mit Verdacht auf eine Unterkühlung ins Krankenhaus gekommen. Die Polizei will nun ermitteln, wie er in den Elbstrom gelangte. (AFP)