Die erste Karriere des Klaas Heufer-Umlauf begann bodenständig: Nach dem Realschulabschluss fing der gebürtige Oldenburger eine Ausbildung zum Friseur an und brachte diese auch erfolgreich zu Ende. Dass er aber nicht Friseur sein wollte, wusste Heufer-Umlauf nach eigener Aussage schon von Tag eins an.

«Ich hatte auch meine tragischen Abende, wo ich alleine im Friseursalon stand und an einem Plastikkopf versucht habe, Dauerwellenwickler reinzudrehen. Ich habe dazu ganz viel gekifft, habe laut Musik gehört und war sehr traurig», erzählte Heufer-Umlauf Jahre später in einem Interview mit der «Augsburger Allgemeinen».

Joko und Klaas wurden schnell zu Publikumslieblingen


Seine steile Fernsehkarriere begann dann 2004 mit einem Vertrag beim Musiksender Viva. Dort moderierte er bis 2009 verschiedene Sendungen und Formate. Auch bei Radio Bremen 4 war er mit einer wöchentlichen Kolumne zu hören.

2009 moderierte er zusammen mit Thomas Gottschalk und Guido Knopp für das ZDF die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin. Im selben Jahr wechselte Heufer-Umlauf zum Musiksender MTV, wo er für die Sendung «MTV Home» zum ersten Mal an der Seite von Moderatorenkollege Joko Winterscheidt vor der Kamera stand.

Die Sendung avancierte schnell zum Publikumsrenner. Neben Gesprächen mit prominenten Gästen aus der Musik- und Unterhaltungsbranche punktete das Duo mit unkonventionellen Formaten und unterhaltsamen Duellen bei den Zuschauern. 2011 wechselten Joko und Klaas mit ihrer Sendung zum ZDF, wo sie sie bis Anfang 2013 unter dem Namen «neoParadise» fortführten.

Für Mutproben um die Welt


Im Jahr 2012 testeten Heufer-Umlauf und Winterscheidt für ProSieben erstmals persönliche Schmerzgrenzen aus: In «Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt» stellten sie sich verschiedenen Mutproben. So ließ sich Heufer-Umlauf beispielsweise einen Bagel aus Gel unter die Stirn spritzen, wanderte auf dem Rand eines aktiven Vulkans herum oder wurde gefesselt an einen Plastikstuhl von einer Klippe in Neuseeland gestürzt.


Auch ihre ProSieben-Sendung «Circus Halligalli», geprägt von gegenseitigen Herausforderungen, sollte zu einem Hit werden. Für den Münchner Privatsender entwickelten Heufer-Umlauf und Winterscheidt mit ihrer Produktionsfirma diverse weitere Showformate, die sie auch moderierten. Zwischenzeitlich wurden die beiden omnipräsenten TV-Entertainer gar als neue «Wetten, dass ...?»-Moderatoren gehandelt.

Aufsehen erregte einer ihrer Streiche, als sie bei der Verleihung des Medienpreises «Goldene Kamera» unbemerkt ein Double des Schauspielers Ryan Gosling einschleusten - und die Trophäe einheimsten.

Sozialer Einsatz


Auch das soziale Engagement des Moderators macht immer wieder Schlagzeilen. Nicht nur, wenn Joko & Klaas gewonnen Sendezeit bei ProSieben gesellschaftlich relevanten Problemen wie Sexismus und sexueller Gewalt widmen.

Mehrfach rief Heufer-Umlauf zu Spendenaktionen zur Unterstützung der Seenotrettung auf - über eine Million Euro kamen so schon zusammen. Zudem engagiert er sich als Stammzellenspender aktiv im Kampf gegen Blutkrebs und ist Mitglied beim Verein Freunde fürs Leben, der sich dafür einsetzt, über Depressionen aufzuklären und Vorurteile abzubauen.

Klaas ohne Joko

Klaas gibt es längst nicht mehr nur als Teil des vielleicht bekanntesten Duos der jüngeren Fernsehgeschichte: Seit 2018 moderiert er seine eigene satirische Late-Night-Show - ohne Joko. Und auch als Schauspieler ist Heufer-Umlauf immer wieder zu sehen, so zum Beispiel in der Comedy-Serie «Check Check». Die Idee zur Sendung stammt von ihm selbst.

Auch musikalisch ist Heufer-Umlauf durchaus umtriebig: 2013 gründete er zusammen mit dem früheren Bassisten von «Wir sind Helden», Mark Tavassol, die Band Gloria, mit der er drei Alben veröffentlichte.

«Man macht sich durch die Musik verletzbar, das ist so. Da habe ich nicht diese Mauer aus Ironie, mit der ich mich vor allem schützen kann», konstatierte Heufer-Umlauf in einem Interview.